ACHTUNG: Sie verwenden einen (aktivierten) Adblocker !    

Dies hat 2 Nachteile:
Paranormal.wien verwendet (sinnvolle !) Werbeeinblendungen, welche dadurch nicht angezeigt werden sowie kann es dadurch ggf. auch zu Fehlfunktionen auf dieser Webseite kommen.

 

 

 

Katzensteighaus (W)


Bei Beiträgen in diesem Bereich ist in der Themenüberschrift die Abkürzung für das entsprechende Bundesland in Klammern nach dem Titel hinzuzufügen:
  • (W) - Wien
  • (NÖ) - Niederösterreich
  • (OÖ) - Oberösterreich
  • (B) - Burgenland
  • (S) - Salzburg
  • (STMK) - Steiermark
  • (V) - Vorarlberg
  • (K) - Kärnten
  • (T) - Tirol
Antworten
Benutzeravatar
Markus
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 1024
Registriert: So 6. Jul 2014, 00:16
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 312 Mal
Danksagung erhalten: 452 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Katzensteighaus (W)

Beitrag von Markus » Mi 12. Nov 2014, 19:59

509.913.jpg
(© Verlagsgruppe Styria)
510.074.jpg
(© Verlagsgruppe Styria)
510.234.jpg
(© Verlagsgruppe Styria)
Unheimliches Wien (Buch) (Zitat):Manche Häuser wirken schon ohne Spuk-Geschichte finster und unheimlich, wie das Katzensteighaus (Seitenstettengasse 6/Rabensteig 3). Laut einer Legende schlich nächtens eine große, weiße Katze über die Dächer der Häuser. Jeder, der sie erblickte, wurde vom Pech verfolgt. Damit nicht genug: Der Sage nach soll eine Ehebrecherin, die eigentlich die Frau ihres Geliebten umbringen wollte und dann selbst an dem Gift starb, nach ihrem Tod als räudige Katze über die Dächer streifen.
Generell soll das Katzensteighaus jedem seiner Besitzer Unglück gebracht haben. Unter den Besitzern Christoph und Dorothea Pempfling brach 1522 aus ungeklärter Ursache ein Feuer aus - das Haus brannte völlig ab. Bonifaz Wolgemut errichtete das Gebäude neu, jedoch stürzte es 1590 bei einem Erdbeben in sich zusammen.
Die Mieter wechselten häufig, offenbar bis zum heutigen Tag, denn das Haus scheint seit Jahren unbewohnt zu sein. Eine düstere, unheimliche Stimmung geht von dem Gebäude mit dem gruseligen Kellergewölbe aus. Kein Geschäft, kein Lokal hält sich für längere Zeit.
Unheimliches Wien (Buch)
Wie bereits aus dem oben angeführten Buchzitat zu entnehmen ist, handelt es sich bei der Geschichte bez. dieser Katze um eine Legende. Was es mit den Vorfällen, den häufigen Wechsel der Mieter, etc. auf sich hatte, darüber kann nur spekuliert werden. Aus paranormaler Sicht gibt es bis dato keine konkreten Hinweise auf Spuk oder dergleichen.

Artikel auf stadtbekannt.at
Artikel auf sagen.at
Bei Fragen & Problemen aller Art (oder nicht-funktionierenden Links, Videos, Grafiken, etc.) bitte per Rufzeichen-Symbol oben im Beitrag, per PN oder mittels Kontaktformular melden !
Info zu Werbeanzeigen und Unterstützung für Paranormal.wien !

Benutzeravatar
PW Michael
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 96
Registriert: Di 2. Sep 2014, 05:32
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 343 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Katzensteighaus (W)

Beitrag von Michael » So 16. Nov 2014, 09:59

Wie so viele ehemalige "Spukorte" in Wien fällt auch dieses Gebäude der Renovierung "zum Opfer".
Am 10.09.2014 wurde unter Anwesenheit einiger Regierungsmitglieder der Grundstein für den Umbau zum "Wiener Wiesenthal Zentrum" gelegt. Das gesamte Haus befand sich bereits im Besitz der Israelitischen Kultusgemeinde und nach jahrelanger Diskussion um die Finanzierung begannen nun die Bauarbeiten.
Dazu Auszüge aus dem Projektplan des zuständigen Ziviltechnikers:
Die denkmalgeschützte Bausubstanz des Gebäudes wurde im Wesentlichen im Barock, unter Verwendung von Teilen eines mittelalterlichen Torturms der Wiener Stadtmauer, errichtet. Das Gebäude ist heute fünfgeschossig, Erdgeschoss und vier Obergeschosse, mit einem nicht ausgebauten Dachboden.(...)
Erdgeschoss:
Auf der linken Seite der Fassade wird der bestehende Hauseingang mit dem bestehenden Stiegenhaus und dem überdachten Lichthof zum Eingangsbereich mit kleiner Lobby samt Empfang zum wissenschaftlichen Bereich des Wiener Wiesenthal Instituts in den Obergeschoßen sowie zur Ausstellungsfläche im Erdgeschoß an der Hausecke Rabensteig und Seitenstettengasse umgestaltet. Der Ausstellungsbereich wird vom restlichen Haus als in sich abgeschlossener Bereich verstanden, der auch direkt von der Straße zugänglich gemacht werden kann, so dass diese Fläche unter Umständen auch als gesonderte Geschäftsfläche unabhängig vom VWI verwendet werden kann.
1. Obergeschoss:
Das erste Obergeschoss wird als zentraler Archivbereich des Simon Wiesenthal Archivs mit angeschlossenem Benutzerraum genutzt. Neue Öffnungen zwischen den relativ kleinen bestehenden Räumen sollen strukturierte, zusammenhängende und flexibel nutzbare Flächen schaffen.
2. Obergeschoss:
Das zweite Obergeschoss wird als zentraler Bibliotheksbereich mit angeschlossenem Benutzerraum genutzt. Hier könnte in Hinkunft auch optional eine geeignete Anbindung mittels Verbindungsstiege zu den Benutzer- und Archivräumen im 1. Obergeschoß des Hauses Seitenstettengasse 4 und von dort weiter in die Archivräume im 1. Obergeschoß des Hauses Seitenstettengasse 2 führen. Neue Öffnungen zwischen den relativ kleinen bestehenden Räumen sollen auch hier strukturierte, zusammenhängende und flexibel nutzbare Flächen schaffen.
3. Obergeschoss:
Im dritten Obergeschoss werden diverse Seminarräume und Arbeitsräume für GastwissenschafterInnen (Fellows) des Wiener Wiesenthal Instituts samt Nebenräume untergebracht.
4. Obergeschoss:
Im vierten Geschoss werden die Büroflächen für die Administration, für die wissenschaftlichen MitarbeiterInnen und ein Besprechungsraum samt Nebenräume sowie weitere Arbeitsräume als kleine Reserveflächen untergebracht.
Dachgeschoss:
Das bestehende Dachgeschoss (Dachboden) wird aus Kostengründen derzeit nicht ausgebaut, jedoch werden die vertikale Erschließung (Stiegenhaus, Aufzug) sowie die Ver- und Entsorgungsleitungen bis in das Dachgeschoß vorgerichtet.
Kellergeschoss:
Das bestehende Kellergeschoss umfasst lediglich ein Fläche von ca. 50 m² und wird aus Kostengründen nicht wesentlich erweitert, sondern ohne jeglicher Trockenlegung partiell saniert und für Haustechnikräume verwendet.
Bemerkenswert finde ich dass hier das Kellergeschoss mit nur 50qm angegeben wird, wobei dieser Bereich von einem Ghosthunting Team als größer beschrieben wurde. Teilweise sollen Bereiche auch zugemauert gewesen sein.
Ich weiß daß ich nichts weiß

Benutzeravatar
PW goofy
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 75
Registriert: Do 4. Sep 2014, 02:29
Gruppensitz: wien
Hat sich bedankt: 84 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Katzensteighaus (W)

Beitrag von goofy » Di 25. Nov 2014, 00:21

schade, dass der tiefere keller noch immer verschüttet ist, wäre interessant, wie weits da noch runter geht

der kellerbereich beschränkt sich nich nur auf das haus , sondern geht sogar noch ein stück unter die fussgängerzone

Antworten

Zurück zu „Österreich“