ACHTUNG: Sie verwenden einen (aktivierten) Adblocker !    

Dies hat 2 Nachteile:
Paranormal.wien verwendet (sinnvolle !) Werbeeinblendungen, welche dadurch nicht angezeigt werden sowie kann es dadurch ggf. auch zu Fehlfunktionen auf dieser Webseite kommen.

Das mysteriöse Verschwinden des Doktor Helbich (NÖ)

Forumsregeln
Bei Beiträgen in diesem Bereich ist in der Themenüberschrift die Abkürzung für das entsprechende Bundesland in Klammern nach dem Titel hinzuzufügen:
  • (W) - Wien
  • (NÖ) - Niederösterreich
  • (OÖ) - Oberösterreich
  • (B) - Burgenland
  • (S) - Salzburg
  • (STMK) - Steiermark
  • (V) - Vorarlberg
  • (K) - Kärnten
  • (T) - Tirol
Antworten
Benutzeravatar
PW Michael
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 103
Registriert: Di 2. Sep 2014, 05:32
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 359 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Das mysteriöse Verschwinden des Doktor Helbich (NÖ)

Beitrag von Michael » Di 13. Jan 2015, 21:23

...In St. Leonhard im Hornerwald ... geht ein kleiner, bärtiger Mann in altmodischer Kleidung um, der sich gelegentlich nach dem Befinden eines längst Verstorbenen erkundigt oder nach der Uhrzeit fragt, heißt es.
Und genauso plötzlich wie der Mann, dessen Namen keiner kennt, aus den Tiefen der Wälder auftaucht, ist er auch wieder entschwunden. Bei dieser Gestalt, so wird berichtet, dürfte es sich um den Geist eines Wiener Arztes handeln, der Mitte des 19. Jahrhunderts in die Gegend gezogen war und von einem Tag auf den anderen unauffindbar gewesen sein soll. Ein Mysterium, das bis heute Rätsel aufgibt, denn seine Leiche wurde nie gefunden.

Viel mehr als der Name und einige Fragmente seiner Aufzeichnungen blieben von Dr. Wilbald Helbich nicht übrig. Was genau es war, das ihn dazu bewog, im fortgeschrittenen Alter ins Wolfshoferamt bei St. Leonhard zu übersiedeln, um dort als Landarzt zu arbeiten, ist nicht mehr bekannt. Die ungeheuerlichen Geschichten der Dorfbewohner, die ihm hinter vorgehaltener Hand erzählt wurden, waren es mit Sicherheit nicht. Für Hexen, Elfen und Kobolde konnte er sich nicht im Geringsten erwärmen. Er soll sich im Gegenteil über den Aberglauben, an dem das hinterwäldlerische Landvolk noch immer festhielt, amüsiert haben.
Doch nach einiger Zeit keimte auch in ihm langsam Interesse am Übersinnlichen auf, das sich relativ rasch zu einer stürmischen Begeisterung auswuchs, die durchaus schon an Besessenheit grenzte. Er begann mit paranormalen Investigationen und forschte in alten Überlieferungen nach verschüttetem Wissen. Seine ganze Faszination galt dem "Vergessenen Wald" .... Hier entdeckte Helbich ein 400 Jahre altes, weit verzweigtes Höhlensystem....

In seinen Schriften dokumentierte er minutiös seine Erfahrungen, die allmählich seltener und immer kryptischer wurden. Zwei seiner Bücher sollen noch erhalten sein, doch hält sie der vermeintliche Besitzer hinter Schloss und Riegel.
Die einzige schriftliche Hinterlassenschaft, die angeblich einsehbar ist, sind Helbichs Notizen. Die letzte Eintragung des seltsamen Arztes aber endet abrupt mit den Worten: "Ich muss die Bücher vernichten. Alles verbrennen, auch jene, nach denen ich so lange suchen musste. Heute Nacht ..."
Ab dieser Stelle fehlen die Seiten, irgendjemand muss sie herausgerissen haben. Wer das war, weiß man nicht.
Ebensowenig weiß man über den weiteren Verbleib des Arztes Bescheid, denn in der Nacht zum 22. Dezember 1878, der ersten Raunacht, verschwand Wilbald Helbich auf unerklärliche Weise, ohne auch nur die geringste Spur zu hinterlassen - abgesehen von ein paar seiner Kleidungsstücke, die von einem Buben an einer Wegkreuzung gefunden worden sein sollen.
Aus: "Dunkle Geschichten aus dem Alten Österreich" von Barbara Wolfingseder:
Ich weiß daß ich nichts weiß

Benutzeravatar
PW Markus
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 1102
Registriert: So 6. Jul 2014, 00:16
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 476 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Das mysteriöse Verschwinden des Doktor Helbich (NÖ)

Beitrag von Markus » Di 13. Jan 2015, 23:34

Vielen Dank an Michi für den Beitrag !

Weil es mich interessiert hat, hab ich etwas weiter herumgesucht und u.A. einen Artikel von Puls4 dazu gefunden.
Puls4 (Zitat):Eine Mischung aus Horror- und Krimielementen. Eine Spurensuche basierend auf Geschichten, Sagen und Legenden mit realem Hintergrund und vorhandenen, fragmentarischen Aufzeichnungen.

Nicht nur in schottischen Spukschlössern, im Bermudadreieck oder auf angeblichen UFO-Landeplätzen in Amerika werden unerklärliche Phänomene beobachtet. Auch mitten in Österreich, direkt vor Ihrer Haustür, geschahen einst - und geschehen noch! - sonderbare Dinge, die jeder Aufklärung trotzen. 'Österreich X' begibt sich auf Spurensuche in die heimliche und unheimliche Geschichte unseres Landes.

Als erster wird der seltsame Fall des Dr. Willibald Helbich und seiner Geisterwerkstatt aufgerollt. Über den Arzt weiß man heute nur noch wenig. Was von ihm übrig blieb, ist nur sein Name, einige beunruhigende Fragmente seiner privaten Aufzeichnungen und Gerüchte um sein mysteriöses Verschwinden in der Nacht zum 22. Dezember 1878. Damals wurden nur die leeren Kleider des Doktors gefunden - was mit ihm selbst geschah, liegt bis heute im Dunkeln.
Zu diesem Artikel (welcher jedoch nicht mehr verfügbar ist) gibt es eine entsprechende Dokumentation von Puls4 ("Österreich X - Die ungelösten Fälle") und alle Interessierten können sich diese nachfolgend in kompletter Länge ansehen.
Bei Fragen & Problemen aller Art (oder nicht-funktionierenden Links, Videos, Grafiken, etc.) bitte per Rufzeichen-Symbol oben im Beitrag, per PN oder mittels Kontaktformular melden !
Info zu Werbeanzeigen und Unterstützung für Paranormal.wien !

Antworten

Zurück zu „Österreich“