Geobox

Geräte zur Audio-Aufnahme und -Wiedergabe
Antworten
Benutzeravatar
GET Markus
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
Paranormal.wien-Supporter
Paranormal.wien-Supporter
Beiträge: 897
Registriert: So 6. Jul 2014, 00:16
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 254 Mal
Danksagung erhalten: 369 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Geobox

Beitrag von Markus » Di 14. Feb 2017, 03:18

Bei Fragen & Problemen aller Art (oder nicht-funktionierenden Links, Videos, Grafiken, etc.) bitte per PN oder Kontaktformular melden !
Info zu Werbeanzeigen und Unterstützung für Paranormal.wien !

Benutzeravatar
Nyl_Skirata
Mitglied (Level 6)
Mitglied (Level 6)
Beiträge: 57
Registriert: Sa 22. Aug 2015, 19:50
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Geobox

Beitrag von Nyl_Skirata » Di 14. Feb 2017, 11:36

hmm…technisch interessant.
Geht für mich schon in Richtung ITK.
In der ITK wurden und werden unterschiedlichste Schaltungen verwendet. Auch unter Anleitung der "Jenseitigen" kamen da einige Korrekturen und Pläne zusammen.

hier ein paar Beispiele

Allerdings find ich schon seit Jahren, dass der Trend solcher Gerätschaften meist von einem gewissen Kapitalismus unterliegt und mehr persönlichem Profit dem "Hersteller" dient, als dass es tatsächlich einen praktischen Nutzen für die Investigatoren/Anwender hat.
Die Ghostboxen fand ich schon von Anfang an eher fragwürdig, weil ich immer schon fand, dass das stetige und schnelle hin und her switchen keine stabile Basis bieten kann für eine sinnvolle Kommunikation. Im Grunde oszillieren die Geräte nur zwischen verschiedenen Sendern hin und her. Das kann mMn keinen sinnvollen Nutzen haben. Eher noch Stress oder Komplikationen für die kommunizierbereiten Präsenzen. Nebenbei wird mit der GhB meines Erachtens einfach nur ein Medium geboten an Trägergeräuschen, zum Teil auch mit der Funktion, gleichzeitig aufzunehmen…das kann jeder mit ein, zwei, oder mehreren Radiogeräten händisch machen. Was an sich ja schon der richtige Grundgedanke ist, aber mir geht der Kosten/Nutzen-Faktor in dem Fall irgendwo flöten, wenn das Gerät in der Anschaffung einen Haufen Kohle kostet, dahinter sich eigentlich aber nicht viel mehr Technik verbirgt, als ein, zwei handelsübliche Handradios.
Ich hab da in der ITK (ja, ich weiß, ich beziehe mich oft und gern auf die Herangehensweise, aber auch, weil ich der Meinung bin, dass es mehr Möglichkeiten für beide Seiten bietet) werden auch zusätzliche Möglichkeiten geboten.
Im Grunde ist diese Geobox keine neue Technologie in dem Sinn, wenn man sich ein Bissl mit den Schaltungen beschäftigt, mit denen schon lange experimentiert wird. Sieht für mich nur schön aus mit diesem Retro-Stil, was den größten Kostenfaktor auszumachen scheint.
Die Idee mit der Feder find ich interessant. Ist aber auch schon auf den ersten Blick der einzige Schritt, der (wieder/) neu gesetzt wurde, als bisher in der breiten Masse der paranormalen moderneren Investigatoren.
Für mich ist die Szene technisch irgendwann sehr bald stehen geblieben und beschäftigt sich, was EVPs betrifft in einer Art Sackgasse, weil ich immer wieder sehe, dass sie nur schon Vorhandenes wiederkauen.
Mag jetzt extrem kritisch wirken, aber ich glaube, in der Hinsicht sollte man das auch und einen Blick in andere Richtungen wagen.
Als ich dieses Ding mit der ITK für mich "entdeckt" hab, staunte ich ja nicht schlecht, als ich dann drauf kam, dass man mit diesen Versuchen und Techniken/Vorgehensweisen viel effizientere Ergebnisse geliefert bekam, und das schon Jahrzehnte, bevor die sogenannte "Ghosthunter"-Szene halbwegs gängig wurde vor ein paar Jahren.
Irgendwie find ich das frustrierend, immer wieder zu sehen, in was so viele Leute, die das ausführen, festzustecken scheinen, was auch medial eigentlich nur wiedergekäut wird und nichts Neues mehr herausbringt.
Und den Gedanken, aus diesem Feststecken und Herumeiern auch noch Profit zu schlagen finde ich schon sehr verachtlich. Was ich damit meine sind diese ganzen TV-Shows, die zu 98% gecastet und per Drehbuch produziert werden. Ich hab halt das Gefühl, dass dadurch wieder alles ins lächerliche gezogen wird oder werden könnt. Die Leut schauen sich das halt sehr gern an, auch, wenn sie nicht an sowas glauben...
Klar, die eigenen finanziellen Möglichkeiten sind oft sehr begrenzt und kaum einer bastelt oder lötet heutzutage mehr herum hobbytechnisch,
aber wenn ich das alles Vergleiche, frage ich mich, warum die ITK so sehr in Vergessenheit geraten ist, wo sie noch in den 70er/80er Jahren sehr präsent war, auch medial. Das gibt mir irgendwo zu denken und macht mir Sorgen.

Tobias Claren
Mitglied (Level 1)
Mitglied (Level 1)
Beiträge: 7
Registriert: Di 28. Mär 2017, 01:32
Danksagung erhalten: 12 Mal
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Geobox

Beitrag von Tobias Claren » Fr 12. Jan 2018, 21:06

Wenn man bemängelt dass das Thema nicht mehr in der Öffentlichkeit präsent ist, sollte man versuchen dafür zu sorgen.
RTL, Sat.1 etc. (die hatten ja beide den Holbe) glauben heute "seriöser" zu sein, womit genau das Gegenteil geschah. 1989 noch 8,5 Minuten über die belgische UFO-Welle, heute evtl. ein mit Akte-X-Musik unterlegter 90-Sekünder am Ende der Nachrichten, gefolgt von einem "lustigen" Spruch unter den Anwesenden am Tisch...

Bringt die ITC doch zu den Menschen.
Stellt eine "Telefonzelle" auf.
Das kann auch eine Steele am Vorgatenzaun etc. sein. Idealerweise in einer Metropole.
Dazu noch eine Webseite auf die das vor Ort ausgegebene und evtl. der Person vor Ort gestreamt wird.
Zwei Knöpfe die man gedrückt halten muss, will man den jeweiligen Kanal nicht online senden.

Und nicht zu vergessen, dieser Wiener Polizist (siehe die Brücke...-Doku), der mit ITC 4 Morde aufgeklärt haben soll.
Lebt der noch? Dann seit ihr ja vor Ort...
Das könnte man doch ganz gezielt versuchen, und durch die Aufklärung von Morden Öffentlichkeit schaffen.
Auch könnte man versuchen die Filmindustrie zu einer Serie anzuregen, die darauf basiert.
Wenn "Medium" und "Ghost Whisperer" über x Staffeln funktionierten, und Krimis sowieso, dann sollte eine Mystery-Kriminserie auch funktionieren...
Und IMMER mit Hinweis dass es Realität ist...

Was dieses "Geoport" angeht, das soll eine Kombination der Technik der "Geobox" und "The Portal" sein.
Soweit Ich das verstand hat man mit der Geobox mehr Erfolge, aber der Ton von "The Portal" ist klarer.
Weshalb daraus eine Box gebaut wurde.
Für "The Portal" hatte Huff eine Bauanleitung online gestellt.
Es wäre gut, könnte jemand für "Geoport" eine Anleitung "rückentwickeln", so dass man es nachbauen könnte.
Ich glaube zu der Geobox gab es ja mal ein paar Fotos des Inneren, wo man sah dass billige Radios etc., Technik neu für unter 100 Doller drin war.
Zwei Radios für evtl. unter 10 Euro etc.. Also könnte "Geoport" auch nachbaubar sein...
"The Portal" soll sogar teurer gewesen sein. Ein bestimmter Mini-Gitarrenverstärker etc..

Die Ausgaben von "Geoport" klingen sogar für mich als Nicht-Englisch-Muttersprachler verständlich.
Was man so zu hören bekommt...


Also, es wäre gut, mehr über das Innere von "Geoport" zu erfahren.
Viele deutliche Fotos, und jemand mit Elektronikkentnissen könnte evtl. eine Anleitung schreiben.


Ach Ja, auch wenn es zusammen gehört, ITC würde Ich von "Ghost"/"EVP" trennen.
ITC ist Kontakt mit toten die schon die Erde verlassen haben. Mitunter auch über Schallwellen, also links das rauschende Gerät, rechts das Mikrofon.
Ob es diese Methode mit Schallwellen auch bei "Earth Bound" Entitäten gibt, keine Ahnung...

Das Andere wären also "EVP" an bestimmten Orten. Tote Menschen die noch vor Ort sind, oder theoretische Entitäten die nie biologisch gelebt haben. Wie z.B. sogenannte "Dämonen". Wobei Ich dazu anmerken muss, das hat für mich keinen "religiösen" Bezug, auch wenn "es" mal "Gott" oder "Jesus" erwähnen würde, oder auf Gebete und Exorzismen negativ reagieren würde.
Ich denke da eher an die Richtung erschaffener Wesen wie im "Philip-Experiment", z.B. erst durch angstvolles "anbeten", Opfergaben, Bitten um Verschonung etc.. Das alles, der ganze Tamm-Tamm erzeugt eine entsprechend emotionale "Stimmung", welche ja auch im Philip-Experiment wohl die Basis des Erfolges war (vorher ohne "Seance-Stimmung" 1 Jahr nichts)... Und durch den Glauben derer die es erschaffen haben ist "es" auch "gläubig"...

Antworten

Zurück zu „Audio-Geräte“