G.E.T und Lost Voices untersuchen das Deusche Bunkermuseum in Schweinfurt

Berichte zu Investigationen sowie generelle Infos, Unterstützung, Vermittlung, Anfragen
Forumsregeln
Mitglieder können hier entsprechende Berichte, Fotos und Audio- oder Video-Aufnahmen zur Präsentation und Diskussion posten.

Antworten
Benutzeravatar
GET Micha GET
Mitglied (Level 9)
Mitglied (Level 9)
Beiträge: 82
Registriert: So 22. Mär 2015, 19:57
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal
Kontaktdaten:
Deutschland

G.E.T und Lost Voices untersuchen das Deusche Bunkermuseum in Schweinfurt

Beitrag von Micha GET » So 13. Mai 2018, 20:24

Schweinfurt – Hochbunker 21./22. April 2018

Geschichte

94 Städte im „Deutschen Reich“ waren als Ziel von Bombenangriffen im 2. Weltkrieg besonders gefährdet. Wegen des unzureichenden Schutzes der Zivilbevölkerung wurde 1940 das „LS-Führerprogramm“ als Sofortprogramm zur Errichtung von Luftschutzbunkern beschlossen. Schweinfurt war Standort der Schwerindustrie und galt deshalb als besonders gefährdet und im November 1940 begann der Bau des ersten Hochbunkers. Insgesamt wurden 10 Zivilschutz- und drei Militärbunker errichtet. Neun, einschließlich des Bunkers A8 in der Ernst-Sachs-Straße, wurden in den 1970er Jahren renoviert. Dieser drittgrößte Bunker in Schweinfurt bot 1.019 Menschen Schutz; allerdings waren die Bunker in der Regel vollkommen überbelegt. Sie erfüllten ihren Zweck: Innerhalb der Bunkermauern kam während der Luftangriffe kein einziger Mensch ums Leben.

Hier die Dokumentation zur Untersuchung:


Der detaillierte Bericht zur Untersuchung kann auf der Homepage ebenso nachgelesen werden:
http://www.ghosthunter-explorer-team.de ... nkermuseum

Liebe Grüße nach Wien
Micha
Lead Investigator
G.E.T
Viele sagen: Ich glaube erst wenn ich was sehe ... und wenn diese dann was sehen, können Sie es kaum glauben !
G.E.T. Online: Webseite, Facebook, Youtube-Channel

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Paranormale Investigationen“