ACHTUNG: Sie verwenden einen (aktivierten) Adblocker !    

Dies hat 2 Nachteile:
Paranormal.wien verwendet (sinnvolle !) Werbeeinblendungen, welche dadurch nicht angezeigt werden sowie kann es dadurch ggf. auch zu Fehlfunktionen auf dieser Webseite kommen.

EVP (Electronic Voice Phenomenon)

Antworten
Benutzeravatar
PW Markus
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 1102
Registriert: So 6. Jul 2014, 00:16
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 476 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

EVP (Electronic Voice Phenomenon)

Beitrag von Markus » Di 7. Apr 2015, 00:49

Wikipedia (Zitat):Tonbandstimmen – auch als Electronic Voice Phenomenon (EVP) bezeichnet – sind Hörereignisse innerhalb akustischer Aufzeichnungen, die als gesprochene Sätze oder Satzfragmente interpretiert werden können und denen von einigen Menschen eine außergewöhnliche Bedeutung beigemessen wird. Unter wissenschaftlichen Testbedingungen konnten bisher keine Auffälligkeiten reproduziert werden, welche über die Auswirkungen technischer Unzulänglichkeiten der Aufnahmegeräte hinausgingen.
Bislang ist nicht eindeutig definiert, ob das eigentliche Phänomen im technisch-physikalischen (Hypothese: Das Vorkommen des den Tonbandstimmen zugrunde liegenden Schalls ist unerklärlich) oder rein im informellen (Hypothese: Tonbandstimmen stellen eine Art unerklärlichen Informations-Feedback dar) Bereich liegen soll.
Vor allem Anhänger esoterischer Strömungen glauben, dass sie auf diese Weise mit den Seelen Verstorbener oder anderen Entitäten kommunizieren. Der Physiker Ernst Senkowski prägte hierfür den Begriff der instrumentellen Transkommunikation. Das stellt nichts anderes dar, als eine moderne, säkularisierte Form des Spiritismus. Andere Verfechter von Tonbandstimmen gehen lediglich von einem der Wissenschaft bislang unbekannten Vorgang aus und erhoffen sich weitere Erkenntnisse durch umfassendere methodische Untersuchungen.
Kritiker dieser Standpunkte halten entgegen, dass das Vorkommen von auf Tonträgern befindlichem Schall, in dem stimmliche oder stimmenähnliche Laute wahrgenommen werden können, aus technischer Sicht je nach verwendeter Einspiel-Methode mit Artefakten (elektromagnetische Immission, Vormagnetisierung usw.) erklärbar sei. Einfache Wahrnehmungstäuschungen trügen darüber hinaus erheblich dazu bei, um in undeutlicher Akustik Stimmen mit sinnvollem Inhalt oder gar persönlich erscheinendem Bezug hinein zu interpretieren (ähnlich der Pareidolie). Die Behauptung unerklärlicher Geschehnisse sei deshalb zumindest unbedacht getroffen bzw. voreilig oder gar falsch.
Bei den bisherigen Untersuchungen, deren Ergebnisse technische Artefakte und Wahrnehmungstäuschungen ausschließen, ist umstritten, ob sie wissenschaftlich kontrolliert durchgeführt worden sind; außer Zweifel steht jedoch, dass sie bis heute nicht unter wissenschaftlich kontrollierten Bedingungen reproduziert wurden. Ein bislang unbekannter Effekt im Zusammenhang mit Tonbandstimmen gilt damit allgemein als unbewiesen.
Audio-Aufnahmen sind seit Anbeginn aller paranormalen Untersuchungen das am Meisten verwendete Medium ... und bis heute noch immer eines der Umstrittensten (zumindest was diesbezügliche "paranormale" Ergebnisse betrifft). Es gibt unendlich viele Optionen, welche bei diesen Aufnahmen (EVP's) zu berücksichtigen sind und es auch heute noch (trotz der fortgeschrittenen Technik) extrem schwer macht, Fiktion von Realität zu unterscheiden.

Nachfolgend finden alle Interessierten meinen (persönlichen !) Versuch, die wichtigsten Informationen und Erklärungen bez. EVP's zusammenzufassen (bez. Anmerkungen, Ergänzungen, Korrekturen, etc. bitte entweder auf diesen Artikel antworten oder per PN melden. Danke !).

Die Klassifizierung von EVP's:

Die Meisten werden evtl. festgestellt haben, dass EVP's oftmals in Klassen eingeteilt werden. Diese Klassifizierung wurde von der Association TransCommunication eingeführt, um EVP-Aufnahmen (simpel ausgedrückt !) bez. deren "Qualität" einordnen zu können. Allerdings werden hierbei EVP's zuerst in "Typen" und dann jeweils wiederum in "Klassen" unterteilt (für alle Interessierten hier der entsprechende Artikel).

Um dies etwas zu vereinfachen, hier eine (soweit möglich !) korrekte Erklärung über die Klassifizierungen (ohne Typ-Unterscheidung):
  • Klasse A: ist von (fast) Jedem über Lautsprecher hörbar und verständlich
  • Klasse B: ist von (fast) Jedem über Lautsprecher hörbar, jedoch werden Stimmen unterschiedlich interpretiert
  • Klasse C: ist nur mittels Kopfhörer wahrnehmbar und sehr schwer zu verstehen
Hier die Original-Klassifizierung der Association TransCommunication (falls mir bei Übersetzung evtl. Fehler unterlaufen sein sollten):
Class A: Can be heard and understood over a speaker by most people
Class B: Can be heard over a speaker, but not everyone will agree as to what is said
Class C: Can only be heard with headphones and is difficult to understand
Class B or C voices may have one or two clearly understood words; however, loud does not equal Class A.
Hierzu noch ein paar Artikel:
Long Island Paranormal Investigators
thesalliehouse.com

Was ist im Umgang mit EVP's zu beachten ?
  • EVP's - Interpretation und Suggestion:

    Das wirkliche Problem bei EVP-Aufnahmen ist, dass es quasi unendliche Möglichkeiten gibt, diese zu interpretieren. Was für den Einen eine "echte" Geisterstimme ist, ist für jemand Anderen nur ein (technisches) Störgeräusch. Auch die Überarbeitung von aufgenommen Geisterstimmen ist oftmals fraglich (siehe weiter unten).

    Desweiteren spielt auch die Suggestion eine nicht zu vernachlässigende Rolle.
    Spielt man jemanden eine sogenannte Geisterstimme vor und läßt dieser Person vor allen Anderen sagen, was diese hört, werden alle Anderen mit größter Wahrscheinlichkeit sagen, dass sie dasselbe hören (siehe diesbezüglich z.B. hier).

    Interpretation und der "Glaube" ist das Hauptproblem bei diesen "Geisterstimmen".
    Es gibt diesbezüglich ein sehr gutes Beispiel (dieses ist von mir nicht erfunden und wurde in einer forensischen Untersuchung "aufgedeckt") ...
    Jemand hat eine Geisterstimme aufgenommen, in der der Name "Agathe Bauer" vorkam. Nach der forensischen Analyse stellte sich heraus, dass diese Aufnahme den Refrain aus dem Lied "I've got the Power" von Snap aufgenommen hat ( Snap - The Power).

    Siehe diesbezüglich auch Matrixing (Apophenia, Pareidolia, Anthropomorphism).
  • Tipps zur Verwendung von Aufnahmegeräten für EVP's:

    Spezielle Geräte, um EVP's aufzunehmen, braucht man eigentlich gar nicht. Generell reicht ein (relativ) gutes, digitales Audio-Aufnahmegerät (z.B. ein Diktafon). Das Wichtigste dabei ist, dass dieses Gerät Geräusche ausserhalb des menschlichen Gehörvermögens aufzeichnen kann (etwa 16 Hertz bis maximal 20.000 Hertz - siehe hier). Ausserhalb dieses Bereiches - so die Theorie - "kommunizieren" Geister und dergleichen. Deshalb kann man diese fast nie "real" hören. Erst durch das nachträgliche Abhören der Aufnahmen ist dies (theoretisch) möglich.

    Es ist also generell äusserst schwierig, mit solchen Tonbandstimmen umzugehen. Aber von der technischen Seite her genügt (wie schon oben erwähnt) ein simples, digitales Audio-Aufnahmengerät (siehe z.B. hier).

    Spezielle EVP-Geräte:
    Es gibt inzwischen auch spezielle EVP-Geräte, die quasi in Echtzeit die "Antworten" von Geistern hörbar machen. Das Prinzip dahinter: Geräusche, Töne, etc. werden wie bei herkömmlichen Aufnahmegeräten aufgenommen. Allerdings werden diese auch (technisch bedingt) mit minimaler Verzögerung sofort widergegeben. Man stellt also z.B. eine Frage und kann eine eventuelle Antwort quasi in Echtzeit hören ohne die Aufnahme erst zurückspulen zu müssen, um diese anzuhören.
  • Tipps zur optimalen Bearbeitung und Analyse von EVP's:

    Bei jeglicher Art von Bearbeitung, Analyse, etc. ist zu beachten, dass diverse Treiber oder zusätzliche Filter (sowohl Audio, als auch Video betreffend) generell die Quelldateien verfälschen können.

    Bei jedem Betriebssystem werden Audio- und Video-Treiber installiert (Sound- und Grafikkartentreiber), welche meist auch bereits diverse Filter zur Verbesserung der Anzeige und des Sounds beinhalten. Wenn dann evtl. noch zusätzliche Filter installiert oder Einstellungen verändert werden (z.B. Anpassung von Höhen oder Bässen), dann verfälscht dies (fast immer) die Quelldatei bzw. der Ergebnis.

    Beispiel: Ich habe mir eine EVP zuerst mit dem Windows Media Player angehört und konnte dabei absolut nichts ungewöhnliches feststellen. Danach habe ich mir dieselbe Datei mit einem Programm angehört, welches generell keinerlei Filter, etc. zuläßt und ich konnte deutlich Stimmen entdecken.

    Es ist also grundlegend wichtig, diese Umstände bei der Bearbeitung bzw. Analyse zu beachten !

    Ein weiterer Punkt, der zu beachten ist, ist die verwendete Hardware (Lautsprecher, Kopfhörer). Auch dies kann u.U. zu verfälschten Ergebnissen führen. Hierbei gibt es allerdings keine konkreten Tipps, da es diesbezüglich einfach an den technischen Gegebenheiten der jeweiligen Hardware liegt. Ggf. kann man die Einstellungen an den Lautsprechern bzw. Kopfhörern anpassen.

    Im Prinzip muss man selbst herausfinden und testen, welche Software man am Besten verwendet, welche Einstellungen die Besten sind und inwieweit die vorhandene Hardware Einfluss auf die Bearbeitung bzw. Analyse nimmt.

    Genereller Hinweis bez. Bearbeitung von Audio- und Videodateien:
    Extrem wichtig ist, dass man Dateien nicht "zu Tode"-bearbeitet !
    Durch vielfältige Optionen und Filter in Bearbeitungsprogrammen gerät man oft in Versuchung, diese auch "auszuprobieren". Im Endeffekt kann dies jedoch dazu führen, dass man Dateien (unbeabsichtigt) so verfremdet, dass diese keinerlei echte Relevanz mehr zur ursprünglichen Datei haben. Man sollte also sehr vorsichtig mit diversen Optionen und Filtern sein und diese nur sparsam und bewusst einsetzen (dies gilt generell sowohl für Audio- als auch für Videodateien).

    P.S.: Diverse Freeware-Programme sind hier zu finden sowie weitere hier.
Artikel auf Wikipedia
Bei Fragen & Problemen aller Art (oder nicht-funktionierenden Links, Videos, Grafiken, etc.) bitte per Rufzeichen-Symbol oben im Beitrag, per PN oder mittels Kontaktformular melden !
Info zu Werbeanzeigen und Unterstützung für Paranormal.wien !

Benutzeravatar
GET Micha GET
Mitglied (Level 10)
Mitglied (Level 10)
Beiträge: 93
Registriert: So 22. Mär 2015, 19:57
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: EVP (Electronic Voice Phenomenon)

Beitrag von Micha GET » Do 9. Apr 2015, 10:41

Es gibt hierzu eine ganze Reihe von Audio Bearbeitungsprogrammen, wo man selber entscheiden muss, welches man von der Handhabung bevorzugt. HIer einige Beispiele:
Audacity:
Audacity ist ein kostenloser Audio-Editor, der mit den bekanntesten Audio-Formaten zurecht kommt (MP3, Ogg/Vorbis, WAV, MIDI, AIFF). Sie können Musikstücke mixen, Klangeffekte hinzufügen, Audiodateien konvertieren oder die Abspielgeschwindigkeit verändern.

Die Aufnahmefunktion erlaubt es, sämtliche Audio-Signale festzuhalten und auf der Festplatte abzuspeichern. Und mit dem mitgelieferten Lärm- und Rauschfilter können etwaige Störungen rasch herausgefiltert werden.
Link: (kostenloser Download)
http://www.chip.de/downloads/Audacity_13010690.html

Wave Pad
Mit WavePad bekommen Sie einen leistungsstarken Audio-Bearbeiter, der locker mit kommerziellen Produkten wie Nero mithalten kann.

WavePad bearbeitet und erstellt eine Vielzahl von Audioaufnahmen. Sie können die Sounddateien schneiden, kopieren und Effekte hinzufügen.

Unterstützt werden folgende Formate: WAV, MP3, VOX, GSM, Real Audio, AU, AIF, FLAC und OGG.
Link:(Kostenloser Download) 30 Tage Testversion.. / Kaufpreis 50,-€
http://www.chip.de/downloads/WavePad_28979806.html
Viele sagen: Ich glaube erst wenn ich was sehe ... und wenn diese dann was sehen, können Sie es kaum glauben !
G.E.T. Online: Webseite, Facebook, Youtube-Channel

Benutzeravatar
PW Markus
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 1102
Registriert: So 6. Jul 2014, 00:16
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 476 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Re: EVP (Electronic Voice Phenomenon)

Beitrag von Markus » Do 9. Apr 2015, 12:32

Danke an Micha für diesen Beitrag.
Jedoch gibt es (wie bereits erwähnt) entsprechende Themen zu Audio-Software.

"WavPad" war mir persönlich allerdings noch nicht bekannt ...
Hier die offizielle Webseite: WavPad
Bitte beachten:
Während der Installation von diesem Download wird Ihnen die Möglichkeit gegeben, Google® Chrome und verwandte Programme aus der Produktpalette von NCH Software zu installieren. Dies ist optional und Sie können diese abhängig von Ihren Bedürfnissen installieren.
Bei Fragen & Problemen aller Art (oder nicht-funktionierenden Links, Videos, Grafiken, etc.) bitte per Rufzeichen-Symbol oben im Beitrag, per PN oder mittels Kontaktformular melden !
Info zu Werbeanzeigen und Unterstützung für Paranormal.wien !

Benutzeravatar
Daniel Zschocke
Mitglied (Level 1)
Mitglied (Level 1)
Beiträge: 7
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 20:48
Gruppensitz: Mülheim an der Ruhr
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Kontaktdaten:
Deutschland

Tonbandstimmen nach der Jürgenson-Methode

Beitrag von Daniel Zschocke » Fr 14. Aug 2015, 22:07

Vor ca. 5 Jahren habe ich das erste mal von diesen so genanten Tonbandstimmen-Phänomen gehört und zwar durch die Dokumentation "Revolution 2012". In der Dokumentation sah ich auch zum ersten mal den Professor Doktor Ernst Senkowski (Physiker). Als er das Phänomen "erklärte" und die beispiele abspielte, konnte ich es nicht glauben.

In den Jahren darauf habe ich mir immer mehr Dokumentationen, Aufnahmen, Beiträge etc über dieses Thema angeschaut. Erst 5 Jahre später nachdem ich das erste mal davon gehört habe, habe ich es dann selber mal ausprobiert und zwar am 01.05.2015. Auslöser dafür, war der Tod meines "Schwiegervaters" am 10.04.2015 übrigens 3 Tage vor Professor Senkowskis Tod.
Ich habe mir zwar immer in meinem Leben gewünscht, das es sowas wie ein Leben nachdem Tod gibt, aber nicht dran geglaubt. Heute etwas über 3 Monate später sieht die Sache anders aus und ich bin fast überzeugt davon, dass es sowas wie ein jenseits wirklich gibt. Ich bin selber sehr sehr erstaunt wie gut teilweise die Stimmen zuhören sind und das diese auf deutsch auf meine Frage meistens unmittelbar danach antworten und das zwischen 2 ausländischen Sendern. Bei meiner ersten Aufnahme die ich je gemacht habe, hatte ich eine Bitte und zwar habe ich gesagt, ob die bitte alle Grüßen können im so genanten Jenseits, die mich zur Lebzeiten kannten.... unmittelbar nach meiner Bitte, antwortet eine Stimme "Natürlich". Im diesem Moment war ich schon überrascht, weil ich es erst nach abhören der Aufnahme gehört habe und das relativ deutlich. Bei solchen versuchen, sind direkt Stimmen aus dem Radio relativ selten, kommt aber auch vor, z.b. bei Hans Otto König. Nun ja.... wie gesagt ich war von der Antwort eher überrascht als überzeugt.

In den nächsten Tagen bzw Wochen hat sich das aber total geändert... ich weiß gar nicht wo ich Anfangen soll.
Einmal da habe ich gefragt ob es sowas wie das Jenseits wirklich gibt, da Antwort die erste Stimme "Kontaktaufnahme" und direkt danach eine andere Stimme "Leben für immer". Ich habe viele Aufnahmen mal veröffentlicht auf YouTube um meine Versuche zu dokumentieren und meine Erfahrungen zuteilen. Man sprach mich sogar schon mit meinen Vor und Nachnamen an und mein Nachname ist Zschocke und wenn man diesen Namen, dass erste mal liest, sprechen ihn 85% der Menschen falsch aus. Aber bei der Aufnahme wurde er richtig ausgesprochen. Auch mit den verstorbenen Professor Doktor Ernst Senkowski, hatte ich wohl schon Kontakt, der teilweise scheinbar mit seiner Originalstimme antwortete bzw meldete. Dann habe ich mir gedacht, frage das Jenseits doch mal nach vermissten Person....

Als ich ein Artikel im Internet fand, über eine vermisste Frau aus Lohmar (Birgit Ameis) die am Karsamstag 2015 morgens nach Feierabend am Flughafen Hahn spurlos verschwunden ist. Auch dabei kam wirklich erstaunlich bei raus, schaut euch die Aufnahmen bitte einmal an und sagt mir eure Meinung bzw wie ihr darüber denkt... wichtig ist es sich die Aufnahmen mit KOPFHÖRER anzuhören. Zurück zur vermissten Frau, als ich fragte ob mir eine Jenseitige Person sagen kann, wo sich Birgit Ameis befindet... da antwortet eine Stimme und sagt "Totenreich" als ich dann fragte ob Birgit mir sagen kann wo ihre Leiche liegt, antwortet eine Frauenstimme klar zu verstehen "Ich stehe über der Leiche". Dann habe ich die "Jenseitigen" gefragt, ob mir jemand genau sagen kann wo sich der physische Körper (Leiche) von Birgit Ameis befindet... darauf antwortet eine Stimme "Winterbach" als ich dann nach diesen Winterbach im Internet suchte, stellte ich fest, das dieser Bach an den Ort ist wo sie verschwunden ist.

Ich dachte mir, ich schreibe euch mal meine persönliche Erfahrung darüber und sende euch meine Beispiele weil es ja schon in euren Interessengebiet liegt. Hier im Anhang findet ihr mein YouTube Channel, die letzten beiden hochgeladene Videos Gemischte Aufnahmen Teil 2 und Teil 1 sind auch sehr Interessant. Und denkt dran, wichtig Kopfhörer benutzen. Vielen Dank das ihr euch die Zeit genommen habt, euch dies durchzulesen.

Mit freundlichen Grüßen Daniel Zschocke

Aufnahme auf die Frage gibt es ein jenseits wirklich "Leben für immer": Gemischte Aufnahmen Teil 1: Gemischte Aufnahmen Teil 2: "Mit Kontakt zu Professor Doktor Senkowski": Aufnahme bzw Kontaktversuch von Professor Senkowski Teilweise mit Originalstimme:
Experiment vermisste Person Teil 1: Experiment vermisste Person Teil 2: Experiment vermisste Person Teil 3: Experiment vermisste Person Teil 4: Experiment vermisste Person Teil 5: Experiment vermisste Person Teil 6: Und hier erkläre ich wie ich vorgehe bzw was ich an Technischen Gerät verwende: Hier der Link zum YouTube-Channel TBS-Tonbandstimmen 2015:
https://www.youtube.com/channel/UCAwcCq ... 5kdiN55mOA

Benutzeravatar
Daniel Zschocke
Mitglied (Level 1)
Mitglied (Level 1)
Beiträge: 7
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 20:48
Gruppensitz: Mülheim an der Ruhr
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: EVP (Electronic Voice Phenomenon)

Beitrag von Daniel Zschocke » Fr 9. Okt 2015, 21:51

Hier die Aufzeichnung vom 27.09.2015 Gesamtlänge 04:20 Minuten
mit Vor und Nachwort und technischen Daten.
Was haltet ihr davon, bzw versteht ihr es genau so wie ich es verstehe??
Wichtig Kopfhörer benutzen!!

Grüße Daniel

Meine Frage:
"Hat mir irgendeine jenseitige Person, etwas zu sagen? Dann spreche bitte zu mir".


Benutzeravatar
Daniel Zschocke
Mitglied (Level 1)
Mitglied (Level 1)
Beiträge: 7
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 20:48
Gruppensitz: Mülheim an der Ruhr
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: EVP (Electronic Voice Phenomenon)

Beitrag von Daniel Zschocke » Sa 24. Okt 2015, 17:43

Einer meiner Lieblingsausagen bzw Aufzeichnung
WICHTIG: Kopfhörer benutzen um es gut verstehen zu können.

Benutzeravatar
Daniel Zschocke
Mitglied (Level 1)
Mitglied (Level 1)
Beiträge: 7
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 20:48
Gruppensitz: Mülheim an der Ruhr
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: EVP (Electronic Voice Phenomenon)

Beitrag von Daniel Zschocke » Di 27. Okt 2015, 03:40

JJenseitskontakt mit Prof. Dr. Ernst Senkowski
Sehr kurzer Dialog mit † Ernst Senkowski (1922-2015)
kommentiert von Gesa Dröge, einer Freundin von
Ernst Senkowski. Siehe Website (www.sterbebegleitung-jenseitskontakte.de)

HINWEIS: BITTE KOPFHÖRER BENUTZEN !!

Benutzeravatar
Nyl_Skirata
Mitglied (Level 9)
Mitglied (Level 9)
Beiträge: 88
Registriert: Sa 22. Aug 2015, 19:50
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Re: EVP (Electronic Voice Phenomenon)

Beitrag von Nyl_Skirata » Di 9. Aug 2016, 20:52

Momentan widme ich meine Aufmerksamkeit wieder vermehrt dem Tonbandstimmenphänomen, spezieller aber der Instrumentellen Transkommunikation.
Eigentlich eh über Videos über Herrn Dr.Senkovsky und Leuten rundherum.
Da ich mich noch nie wirklich konsequenter damit beschäftigt habe und bisher nur das Diktiergerät auf Investigationen nebenbei in der Hand oder stationär laufen hatte(was aber mitunter auch ab und an zu Ergebnissen führte) habe ich heut spontan einen Weltempfänger gekauft.
Jetzt stehen im Schlafzimmer drei verschiedene Radiogeräte nebeneinander und ich versuche hin und wieder ein paar Fetzen zu erhaschen.
Jedenfalls bin ich dadurch auch draufgekommen, wie empfindlich das fix Eingebaute Mikrofon meines Diktiergeräts ist.
Ich hatte zwei der Radios auf ein Minimum an Lautstärke laufen in fremden Sprachen/Musik und das dritte lief einfach nur auf Hintergrundrauschen als Medium.
Das Olympus VN-8700PC lag dabei etwa 2-3 Meter entfernt am Boden, oder auf einer Plastikkiste. Man hörte aber beim Abhören der Aufnahmen die Radios sehr viel deutlicher, als mit den eigenen Ohren wahrgenommen.
Zugegeben, ist zwar nur eine sehr grundlegende Methode, aber immerhin ein Anfang.

Ich versuche die Tage mal damit herum...bin grad motiviert! ^^

Benutzeravatar
Nyl_Skirata
Mitglied (Level 9)
Mitglied (Level 9)
Beiträge: 88
Registriert: Sa 22. Aug 2015, 19:50
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Re: EVP (Electronic Voice Phenomenon)

Beitrag von Nyl_Skirata » Di 26. Nov 2019, 21:54

Eine Frage so in die Runde:
Ist es euch schon mal vorgekommen/aufgefallen, dass wenn sich jemand meldet, es ganz eigene Begleitgeräusche gibt?
Zumindest fällt mir das immer wieder bei meinen eigenen EVPs (speziell von draussen rein durchs Diktiergerät aufgenommen) so kristallklares Knistern/Glitzern zu hören ist.
Ich verwende das Wort "Glitzern" bewusst, weil es sich so anhört/anfühlt, wie Licht, das auf Schnee glitzert. Anders kann ich es nicht beschreiben.

Antworten

Zurück zu „A bis F“