Kraftlinien, Ley Lines, Drachenlinie, Energielinie, Erdmeridian, Margarethenlinie, Geomantische Zone

Antworten
Benutzeravatar
Markus
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
Paranormal.wien-Supporter
Paranormal.wien-Supporter
Beiträge: 861
Registriert: So 6. Jul 2014, 00:16
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 338 Mal
Kontaktdaten:

Kraftlinien, Ley Lines, Drachenlinie, Energielinie, Erdmeridian, Margarethenlinie, Geomantische Zone

Beitrag von Markus » Di 26. Sep 2017, 15:50

inana.info (Zitat):In den 1920er Jahren entdeckte ein englischer Kaufmann, Alfred Watkins, dass auf den britischen Inseln prähistorische Kultstätten wie Steinkreise, Menhire oder Ringwallanlagen, ebenso wie Kreuzungen uralter Straßen und christliche Kirchen oft auf einer schnurgeraden Linie, einem sogenannten Alignement, lagen. Die Kirchen, befanden sich sehr häufig in Ortschaften, die mit dem Suffix “-ley” endeten wie z.B. “Hinckley”, “Camberley” oder “Crawley”. Deshalb nannte er diese gerade Ausrichtung schlicht “Leys”.
“Ley” bedeutet soviel wie “Licht(ung)” oder “Brache” und ähnelt damit Ortschaften in Deutschland, die z.B. mit “-rode” oder “rade” enden und auf Rodungen verweisen.
Wikipedia (Zitat):Als Ley-Linien (auch Heilige Linien) werden von einigen Schriftstellern die Anordnungen von Landmarken, wie beispielsweise Megalithen, prähistorischen Kultstätten und Kirchen bezeichnet.

Der Name leitet sich von Aufreihungen englischer Ortschaften mit den Endungen -leigh bzw. -ley (altenglisch für „Lichtung, Rodung“) ab. Ihre Existenz wurde zum ersten Mal 1921 von dem britischen Hobby-Archäologen Alfred Watkins postuliert.

Erklärungsversuche hierzu sind wissenschaftlich umstritten:
  • Alfred Watkins vermutete u.a. alte Handelspfade, "Old Straight Tracks" mit kürzester Sichtverbindung.
  • Ein Erklärungsversuch lautet, diese Linien wiesen auf ein prähistorisches System der Landesvermessung hin, das auf astronomischen und religiösen Grundlagen beruhe.
  • Auch gibt es Theorien, die auf angeblichen Kraftfeldern oder Erdstrahlungen beruhen; diese Theorien beinhalten häufig Wasseradern und Energielinien (vergleichbar der Meridiane der Erde). 1969 brachte der Schriftsteller John Michell Ley lines mit spirituellen und mystischen Theorien in Verbindung und revitalisierte die Thematik.
Dagegen gab es mehrere Studien, die zu dem Ergebnis kamen, dass Ley-Linien lediglich auf statistisch zu erwartenden Verteilungen von Punkten basieren. Analysen der Punkteverteilungen ergaben, dass es keine signifikante statistische Abweichung gibt, die auf die Existenz von tatsächlichen Ley-Linien schließen lässt.
erdstrahlen-info.de (Zitat):Was sind Kraftlinien (Ley Lines) ?

So genannte Kraftlinien, auch bekannt als Ley Lines, gehören zur Geomantischen Zone. Alle Kraftlinien besitzen eine eigene Form. Der Begriff Ley Lines wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Alfred Watkins, einem Engländer geprägt. Kraftlinien bzw. Ley Lines sind ein pulsierender Meridian. Die Linien stecken also voller Lebenskraft.
Kraftlinien sind häufig inmitten der Landschaft, in Städten an zum Beispiel Denkmalplätzen und in alten Kirchen, besonders am Altar zu finden. Leider besitzt nicht jeder Ort und somit auch nicht jede Kirche diese Kraftlinien. Sie sind für das menschliche Auge nicht sichtbar. Rutengänger nehmen sich meistens eine Landkarte zu Hilfe, um die Ley Lines, die sie bereits gefunden haben, auf der Karte zu markieren. Als Faustregel gilt, Kraftlinien sind überall dort, wo man sich wohlfühlt und eine positive Energie verspürt, wo man sich mit wertvoller Lebensenergie aufladen kann.
Ok, mal genug von Zitaten ... :roll:

Persönlich bin ich durchaus der Meinung, dass diese sogenannten Kraftlinien existieren. Es handelt sich (meiner Meinung nach !) dabei um reale (durch spezielle erdgegebene) vorkommende Anomalien. Denn wie wir alle wissen, hat unsere gute alte Erde sehr viel zu bieten und überrascht auch heutzutage noch immer wieder mit neuen Erkenntnissen (hierbei spielt auch Geomantie eine gewisse Rolle).
So wie auch mit diesen Kraftlinien ... diese wurden zwar bereits etwa 1920 erwähnt, im Laufe der Zeit weiter erforscht, jedoch erst "populär", als diese nun als "Ley Lines" auch im paranormalen Bereich Einzug fanden.

Diesbezüglich gibt es die wildesten Annahmen und Aussagen ...
Geister "reisen" mittels Ley Lines von einem Ort zum Anderen, Geister und Dämonen nutzen Kreuzungen von Ley Lines als Vortex bzw. Portal, um in unsere reale Welt einzutreten und dergleichen vieles mehr (siehe z.B. Leylines: From the old straight track to the Ghostbusters vortex oder Ley Lines and their UFO, Occult and Paranormal Connections).

Als kleines Beispiel sei an dieser Stelle Golden, Oregon genannt, an dem (angeblich) 15 Ley Lines zusammentreffen und welche dadurch zu äußerst seltsame Phänomenen führt (inkl. einem weiterführender Link zu einer Investigation der "Ghost Advenstures").

Kraftlinien bzw. -orte in Österreich:
Wer sich näher damit beschäftigen möchte, findet im Internet diverse Artikel dazu (z.B. kraftort.org oder Kraftplätze in Österreich).

Für alle Interessierten hierzu noch ein paar unverbindliche Buchempfehlungen:
Artikel auf inana.info
Artikel auf Wikipedia
Artikel auf erdstrahlen-info.de
Bei Fragen & Problemen aller Art (oder nicht-funktionierenden Links, Videos, Grafiken, etc.) bitte per PN oder Kontaktformular melden !
Alternative Bezugsquelle für Dokumentationen, TV-Shows, etc.
Unterstützung für Paranormal.wien

Antworten

Zurück zu „G bis L“