ACHTUNG: Sie verwenden einen (aktivierten) Adblocker !    

Dies hat 2 Nachteile:
Paranormal.wien verwendet (sinnvolle !) Werbeeinblendungen, welche dadurch nicht angezeigt werden sowie kann es dadurch ggf. auch zu Fehlfunktionen auf dieser Webseite kommen.

 

 

 

Salafismus, Islamischer Staat und die Medien

Welche (nicht-paranormale) Themen beschäftigen euch (ggf. persönlich) ?

Neben neue Themen aus dem paranormalen Bereich gibt es klarerweise jeden Tag Neuigkeiten in den Medien, welche einem hin und wieder und auf die eine oder andere Weise persönlich berühren.
Politische Intrigen und Gewalt im Inland, unfassbare Terroraktionen im Ausland, Gewalt gegen Kinder oder Tiere sind nur ein kleiner Ausschnitt, mit dem wir uns alle jeden Tag konfrontiert sehen. Selten, aber doch gibt es natürlich auch Positives ...
Dieser Bereich soll allen dazu dienen, über entsprechende Themen zu berichten und zu diskutieren. Jedes (nicht-paranormale) Thema kann hier gepostet werden (paranormalen Themen bitte in den entsprechenden Bereichen oder hier bzw. hier schreiben).

Bitte beachten:
Oftmals ist man von bestimmten Thematiken sehr betroffen und man gerät in Versuchung, zu persönlich zu werden. Achtet deshalb bitte unbedingt auf eure Wortwahl und findet eine angemessene Formulierung eures Beitrags.
Antworten
Benutzeravatar
Markus
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 1027
Registriert: So 6. Jul 2014, 00:16
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 315 Mal
Danksagung erhalten: 454 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Salafismus, Islamischer Staat und die Medien

Beitrag von Markus » Fr 12. Dez 2014, 01:57

Das Thema bez. IS (Islamischer Staat) ist ja seit Längerem weltweit präsent und aus den Medien wissen wir, um welche "Menschen" es sich dabei handelt, welche Philosophie diese vertreten und wozu diese fähig sind.

Für alle, die sich damit noch nicht so eingehend befasst haben, hier ein paar generelle Artikel zum Nachlesen:
"Islamischer Staat" auf Wikipedia
"Salafismus" auf Wikipedia

Wenn man die täglichen Nachrichten verfolgt, gibt es immer irgendwo auf der Welt irgendwelche "schlimmen" Ereignisse, welche man evtl. überfliegt, den Kopf schüttelt und sich wieder seinen eigenen Problemen zuwendet.
Ich habe die im Betreff angeführte Thematik bislang ebenso gehandhabt ...
Aber inzwischen sollte bzw. darf man sich hierfür nicht mehr verschliessen, denn auch wir sind bereits betroffen.
krone.at vom 11.12.2014 (Zitat):Wiener Hassprediger als "Dschihad- Hauptideologe"
Der Ende November bei einer Großrazzia in Wien festgenommene Mirsad O. gilt für die Justiz als "Hauptideologe für den globalen dschihadistischen Islamismus", wie dem Beschluss des Landesgerichts Graz zu entnehmen ist, mit dem am 30. November über den 33- Jährigen die U- Haft verhängt wurde. Der Mann war als Imam unter seinem Prediger- Namen Ebu Tejma in der islamistisch ausgerichteten Altun- Alem- Moschee in Wien- Leopoldstadt tätig.
...
Hauptsächlich junge Muslime im Alter zwischen 15 und 30 Jahren sollen von dem Imam und seinen Vorträgen und Predigten angezogen worden sein. Mirsad O. selbst soll Kontakte zu Al- Nusra und IS unterhalten und auch mit seinen über YouTube verbreiteten extremistischen Propaganda- Videos unter seinen Anhängern Kämpfer für die terroristischen Organisationen rekrutiert haben.
64 Personen für IS rekrutiert
Bis April 2014 sollen konkret 52 Personen, die den Ermittlungen zufolge eindeutig der Altun- Alem- Moschee zuzurechnen sind, Österreich verlassen und sich dem IS im Kampf gegen Ungläubige angeschlossen haben. Zwölf weitere Islamisten aus der Steiermark und Oberösterreich sollen aus Vereinen stammen, die ebenfalls im ideologischen Einfluss von Mirsad O. standen bzw. Kontakt zu ihm pflegten.
(Kompletter Artikel auf krone.at)
Ein einziger Mann reichte, um 52 Personen zu "ideologisieren" und für diese verdrehte Weltanschauung gefügig zu machen. Das klingt im ersten Moment nach nicht viel ... aber bedenkt, dass wir eigentlich in einem freien und aufgeklärten Land leben. Und dies ist meiner Meinung nach nur die Oberfläche (es gibt sicher inzwischen mehrere Nachfolger, die diese Predigten weiterführen und dafür sorgen, dass der "Nachschub" gewährleistet ist).
krone.at vom 11.12.2014 (Zitat):So regelt IS in Handbuch den Umgang mit Sklavinnen

Die Versklavung von Menschen ist mittlerweile fester Bestandteil der grausamen Strategie des Islamischen Staates. Nun hat die Terrormiliz ein offizielles Handbuch, eine Art FAQ, veröffentlicht, das den korrekten Umgang mit weiblichen Sklaven regelt. Unter anderem wird erklärt, wer versklavt werden darf, unter welchen Voraussetzungen es erlaubt ist, mit Sklavinnen Sex zu haben - und ob sie geschlagen werden dürfen.
(Kompletter Artikel auf krone.at)
Dies ist nur ein (!) weiterer Artikel, der die Anschauungen dieser Leute zeigt. Es gab bereits vor einiger Zeit auch diverse Berichte über Videos, in denen Enthauptungen von "Ungläubigen" gezeigt wurden oder wie kleine Kinder mit den Köpfen der Enthaupteten spielen "durften".

Die Rolle der Menschenverachtung dieser Leute wird sogar auf Wikipedia thematisiert (siehe Sklaverei) und deren Involvierung bei den Anschlägen vom 11.09.2001 (siehe Verbindung zum Terrorismus).
Ich erwähne dies, weil es nicht überall möglich ist, über solche Themen zu schreiben bzw. darüber diskutieren zu können. Das wirklich Schlimme daran ist, dass es in einem freien Land wie Österreich einigen Medien nicht "bequem" ist, Diskussionen zuzulassen (hierbei wird dann sowas wie "Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren." angewendet - siehe z.B. den bereits oben erwähnten Artikel "So regelt IS in Handbuch den Umgang mit Sklavinnen" der krone.at). Dies ist meiner Meinung nach Zensur !

Man kann von der ganzen Thematik halten, was man will.
Fakt ist jedoch, dass die Meinungsfreiheit in manchen österreichschen Medien ziemlich frei ausgelegt wird und generell Einflüsse durch Ausländer, ausländische Ideologien und deren Anhänger gefährlich überhand nehmen, was im Endeffekt zu einem nationalen Zusammenbruch (in jeder Hinsicht) führen wird.

Bitte beachten: Dieser Beitrag enthält meine persönliche, subjektive und (soweit möglich) objektive Meinung und spiegelt generell NICHT die von PSI wider !
Bei Fragen & Problemen aller Art (oder nicht-funktionierenden Links, Videos, Grafiken, etc.) bitte per Rufzeichen-Symbol oben im Beitrag, per PN oder mittels Kontaktformular melden !
Info zu Werbeanzeigen und Unterstützung für Paranormal.wien !

Benutzeravatar
PW Sissy
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 59
Registriert: Mi 17. Sep 2014, 00:11
Hat sich bedankt: 170 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Salafismus, Islamischer Staat und die Medien

Beitrag von Sissy » Di 23. Dez 2014, 18:35

Ein lieber Bekannter von mir hat sich auf Facebook mehrmals kritisch zu diesem Thema geäußert - einsehbar nur von seiner Freundesliste - dachte er zumindest. Bis er per PN von einem ihm Unbekannten sehr nachdrücklich aufgefordert wurde, alle Beiträge zu diesem Thema zu entfernen.
Wir alle wissen ja mittlerweile um die Unsicherheit dieses Mediums Bescheid, aber das übersteigt meine bisherige Vorstellungskraft dahingehend...finde ich ziemlich bedenklich!

Benutzeravatar
PW Michael
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 96
Registriert: Di 2. Sep 2014, 05:32
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 342 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Salafismus, Islamischer Staat und die Medien

Beitrag von Michael » Sa 17. Jan 2015, 08:43

Zum derzeit leider aktuellen Thema des Terrors durch IS u.ä. hier ein sehr kluges Interview:
Risikoabwägung in Zeiten des Terrors
Auch wenn die meisten Opfer des islamistischen Terrors weltweit selbst Moslems sind: Die Anschläge in Paris haben auch die Verwundbarkeit des Westens gezeigt. Das Risiko, selbst einem Terroranschlag zum Opfer zu fallen, ist in unseren Breitengraden zwar gering. Symbolisch sind aber nahezu alle betroffen, sagt der Risikoforscher Ortwin Renn.

Wenn die Politik nun mit neuen Überwachungsmaßnahmen reagiert, sollte sie aufpassen, die Freiheit nicht zu verlieren, die sie zu schützen versucht, warnt Ortwin Renn, Soziologe und Risikoforscher an der Universität Stuttgart. Generell, so Renn im Interview, neigen wir dazu, Risiken falsch einzuschätzen.


science.ORF.at: Sie haben Anfang letzten Jahres Ihr Buch "Das Risikoparadox" veröffentlicht, das den Untertitel "Warum wir uns vor dem Falschen fürchten" trägt. Wovor fürchten Sie sich?

Renn: Ich habe beispielsweise Flugangst, oder Angst vor großen Höhen. Das ist sicher etwas, was ich mit vielen teile. Jedoch handelt es sich hierbei klassisch um Ängste, die bei näherem Hinsehen unbegründet erscheinen. Und statistisch gesehen, sind sie es auch.
Bei anderen Dingen gibt es hingegen gute Gründe, sich davor zu fürchten. Zum Beispiel vor globalen Klimaveränderungen oder vor Dingen, wie wir sie gerade erleben, nämlich die Spirale zwischen Terrorismus und möglichen Überreaktionen.

In Anbetracht der Terroranschläge in Paris, haben manche vielleicht Angst, selbst Opfer eines Terroranschlags zu werden. Ist das eine falsche Angst?

Für den normalen Menschen ist die Gefahr, selbst von einem Terroranschlag betroffen zu sein, relativ gering. Gott sei Dank sterben bei uns in den OECD-Ländern relativ wenige Menschen durch Terrorismus, und in der Regel sind es auch eher exponierte Personen, die einem solchen Anschlag zum Opfer fallen. Natürlich kann man zufällig in so etwas hineingezogen werden - das wäre aber annähernd so wahrscheinlich, wie Teil eines Bankraubs zu werden. Natürlich hat Terrorismus eine ganze Reihe von indirekten Effekten.

Eines der indirekten Effekte des Anschlags ist die Reaktion der Politik. Frankreich und die EU reagieren mit einer Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen, wodurch Bürgerrechte erheblich eingeschränkt werden könnten - Stichwort Datenüberwachung. Ist das notwendig?

Wenn etwas passiert, erwarten die Menschen schnelle Handlungen - hier ist manchmal auch Aktionismus gefragt. Aber es stellt sich schon die Frage, ob man Millionen Menschen in ihrer Freiheit einschränken soll, um das Risiko für ganz wenige noch zu reduzieren. In einem solchen Fall spielen jedoch nicht nur die Menschen, die durch die Anschläge zu Tode gekommen sind, eine Rolle. Es geht auch um die Symbolkraft einer wehrhaften Demokratie. Meines Erachtens sollte das jedoch nicht dazu führen, die Grundzüge einer Demokratie außer Kraft zu setzen.

Gäbe es Alternativen?

Hier verhält es sich wie mit anderen Risiken auch: Versucht man, das Risiko auf Null zu reduzieren, wird der Aufwand nahezu unendlich groß. Wenn wir unsere freiheitliche Grundordnung erhalten und die Privatsphäre des Einzelnen schützen wollen, müssen wir auf der Kehrseite damit rechnen, dass es Personen gibt, die das ausnützen. Sie könnten uns dann einem Risiko aussetzen, das höher ist, als wenn wir alle überwachen würden. Ich glaube aber auch, dass vielen Menschen bewusst ist, dass es keine absolute Sicherheit bei absoluter Freiheit geben kann. Diese Rechnung geht nicht auf.

Nach den Terroranschlägen in Frankreich gab es eine bisher nie dagewesene Welle der Solidarisierung. Man denke nur an die 1,5 Millionen Demonstranten allein in Paris, die für die Pressefreiheit auf die Straßen gegangen sind. Es ist aber anzunehmen, dass diese Aktionsbereitschaft wieder abnehmen wird. Woran liegt das?

Je gleichförmiger eine Belastung auf alle verteilt ist, desto weniger Initiative ergreift der Einzelne. In den Sozialwissenschaften bezeichnen wir dieses Phänomen als Allmendeproblematik. Nehmen wir beispielsweise die Freiheit als ein Gemeinschaftsgut. Jeder sagt: "Wenn ich allein etwas tue, dann reicht das nicht aus, um das Gut wirklich herzustellen. Außerdem profitiere ich letztlich auch davon, wenn andere dafür eintreten." Wir geben die Verantwortung also einfach ab. Das führt letztendlich dazu, dass niemand aktiv wird, außer vielleicht in Worten. Dasselbe erkennen wir bei ökologischen Allmenden wie z.B. bei Klimaschutz.
aus: Science.orf.at
Ich weiß daß ich nichts weiß

Antworten

Zurück zu „Diverse aktuelle und/oder persönliche Themen“