ACHTUNG: Sie verwenden einen (aktivierten) Adblocker !    

Dies hat 2 Nachteile:
Paranormal.wien verwendet (sinnvolle !) Werbeeinblendungen, welche dadurch nicht angezeigt werden sowie kann es dadurch ggf. auch zu Fehlfunktionen auf dieser Webseite kommen.

 

 

 

Anthony Bourdain (25.06.1956 - 08.06.2018)

In Gedenken an Personen des öffentlichen Lebens, die uns wichtig waren.

Eine Gedenkstätte in Erinnerung an alle Personen des öffentlichen Lebens, die einen besonderen Platz in unserem Leben eingenommen haben.



In dieser Gedenkstätte setzen wir ein virtuelles Denkmal für alle entsprechenden Personen, die uns persönlich wichtig waren (Musiker, Schauspieler, ...).

Jedes Mitglied ist herzlich eingeladen, hier einen entsprechenden Beitrag zu hinterlassen.
Solange es diese Seite gibt, wird es diese Gedenkstätte geben !
Antworten
Benutzeravatar
Markus
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 1027
Registriert: So 6. Jul 2014, 00:16
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 315 Mal
Danksagung erhalten: 454 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Anthony Bourdain (25.06.1956 - 08.06.2018)

Beitrag von Markus » So 10. Jun 2018, 19:09

bourdain_smile.jpg
bourdain_bw.jpg
bourdain-obama.jpg
Anthony Bourdain & Barack Obama
bourdain-murray.jpg
Anthony Bourdain & Bill Murray
bourdain-ramsay.jpg
Anthony Bourdain & Gordon Ramsay
bourdain-me.jpg
Tony and me
Wikipedia (Zitat):Anthony Michael Bourdain (* 25. Juni 1956 in New York City, New York; † 8. Juni 2018 in Kaysersberg Vignoble, Haut-Rhin, Frankreich) war ein US-amerikanischer Koch, Autor, und Protagonist von Fernsehdokumentationen.
Bourdain absolvierte nach dem Besuch des Vassar Colleges in Poughkeepsie (New York) eine Ausbildung zum Koch am renommierten Culinary Institute of America. Nach verschiedenen Stationen in New Yorker Restaurants führte er dort das französische Restaurant Brasserie Les Halles.
Der Erfolg seines Buchs Kitchen Confidential (2000) führte dazu, dass er eine eigene Fernsehsendung bekam: A Cook's Tour (2002–2003, 35 Folgen). Ab 2005 war er Protagonist einer weiteren Doku-Serie im US-Fernsehen mit dem Titel Anthony Bourdain: No Reservations (2005–2012), die auch im deutschen Fernsehen – unter dem Titel Anthony Bourdain – eine Frage des Geschmacks – zu sehen ist. Es folgten weitere kulinarische Sendungen: The Layover (2011–2013) und Anthony Bourdain: Parts Unknown (2013 bis zu seinem Tod).

Bourdain hat mehrere Bücher veröffentlicht, die jedoch keine Kochbücher sind, sondern Kriminalromane und Tatsachenberichte. In seinen Berichten aus der US-amerikanischen und internationalen Kochszene beschreibt er die Hintergründe des täglichen Kochens für fremde Menschen. Auch in seinen Romanen, die in der Kochszene spielen, wird die Arbeit in der Küche und die Welt der Gastronomie insbesondere in New York City gezeigt.

Bourdain lebte in New York City. Er war von 1985 bis 2005 mit Nancy Putkoski verheiratet. 2007 heiratete er die Italienerin Ottavia Busia. Das Paar ließ sich 2016 scheiden; aus der Verbindung ging eine Tochter hervor. Seit 2017 war er mit der italienischen Schauspielerin Asia Argento zusammen.

Bourdain hielt sich im Juni 2018 zu Dreharbeiten zu seiner seit 2013 laufenden Fernsehserie Parts Unknown in Frankreich auf. Am Morgen des 8. Juni 2018 wurde er von einem Kollegen in seinem Hotelzimmer in Kaysersberg Vignoble tot aufgefunden; er hatte Suizid begangen.
Tony and me
Ja, dieser Beitrag ist etwas Persönliches ...

Nein, ich hatte (natürlich und leider) nie das Vergnügen, mit Anthony Bourdain in einer fragwürdigen Bar einige Bier zu kippen, über das Leben zu philosophieren, sich (womöglich sogar nur simple !) lokale Spezialitäten reinzuziehen und dann irgendwann frühmorgens zwischen 2 Autos zu kotzen. Aber so habe ich mir das vorgestellt und Tony hätte nicht geurteilt ...

Alle, die "Fans" von Anthony Bourdain sind, wissen was ich meine. Und alle Anderen ?

Ich bin kein Koch und habe mich eigentlich nie wirklich für die "Szene" interessiert (vor Allem nicht aus österreichischer Sicht, da es diesbezüglich keine Vergleiche gibt). Was mich allerdings extremst fasziniert hat ist, wie es in "echten" Großküchen von diversen Gourmet-Tempeln zugeht und wer die Leute sind, die es schaffen, an einem Abend 650 (oder mehr) "Covers" (ein Cover ist eine Person: Vorspeise, Hauptgang und Nachtisch = 650x3 = 1950 Mahlzeiten !!!) rauszudrücken ... und das zeitgerecht und natürlich perfekt !
Zu Allererst erregte Gordon Ramsay mein Interesse, dann kam Anthony Bourdain und ich war fasziniert. Er war cool, sprach offen über sich selbst, die Food-Industrie und andere Personen in diesem Bereich (dabei ist wohl eher "ans Bein gepisst" zutreffender). Drogen ? Alkohol ? Ja, alles !!! ... und er hatte es trotzdem geschafft - bis zum 08.06.2018. Die Gründe für seinen Suizid sind aktuell (noch) offen. Offensichtlich war hinter der Fassade jedoch noch etwas Anderes (so wie z.B. auch bei Robin Williams).

Die Frage bleibt: Wieso ? Immer, wenn jemand durch Suizid stirbt, tauchen die üblichen Hinweise und Pseudo-Anteilnahmen auf ...
Sich an Verwandte, "Freunde" oder evtl. sogar an entsprechende Hotlines wenden ? Wohl kaum, denn wen jemand "diesen" Entschluss gefasst hat (egal, ob bereits über längere Zeit oder durch eine Kurzschlusshandlung), ist es bereits zu spät und niemand kann mehr helfen. Man kann es nur akzeptieren und sich ggf. fragen, warum dieser Mensch diesen Schritt getan hat ...

Das nachfolgende (auszugsweise wiedergebene) Zitat trifft es (für alle und vor Allem für alle, welche noch nie was von Anthony Bourdain gehört haben) wohl am Besten:
welt.de (Zitat):Anthony Bourdain nutzte sein schlechtes Image glamourös aus. So wurde er zum vielleicht größten Abenteurer der TV-Köche, reiste um die Welt und probierte einfach alles. Mit 61 Jahren ist er gestorben.

Hervorragende Köche können hervorragend kochen. Aber die weltweit populären Stars der Küche sind vor allem gute Geschichtenerzähler; leidenschaftliche Selbstdarsteller, die ihre Passion all denen vermitteln, die jeden Tag essen, und das sind bekanntlich alle. Der amerikanische Koch Anthony Bourdain war ein geborener Aktivist der Küchenselbstdarstellung, „the Elvis of bad boy chefs“ – ein Mann, der sein schlechtes Image glänzend nutzte.
Sein Durchbruch als Autor kam mit einem Artikel 1999 im „New Yorker“. Titel: „Essen sie nichts, bevor Sie das lesen“. Bourdain beschrieb seine Erfahrungen in verschiedenen Küchen – und ein paar seiner eigenen Gewohnheiten. Daraus wurde 2000 das Buch „Geständnisse eines Küchenchefs“, ein weltweiter Bestseller. Bourdain gab offen seinen Drogenkonsum zu, er beschrieb Ehrgeiz, Selbstausbeutung, Sadismus und Masochismus am Herd.
Und genau darin lag Bourdains Geheimnis: Viele Köche können über ihre Aromakombinationen berichten, den Geschmackssinn oder eine perfekte Weinbegleitung. Damit wollen sie vor allem Gäste von ihrer Arbeit überzeugen, neues Publikum für ihre Restaurants anlocken. Bourdain aber schrieb das Buch in erster Linie für Köche – die „Lebenslänglichen“ der Gastronomie, all die, die über Jahrzehnte täglich 16 Stunden im Neonlicht schuften und doch nie über eine schlechte Bezahlung hinauskommen.

Warzenschwein-Anus oder Chicken McNuggets?

Bourdain nutzte seine neue Bekanntheit grandios aus. Er schrieb Krimis, ging auf Reisen, um neues und altes Essen zu probieren, er scheute sich vor der Kamera vor keiner Spezialität, seien es Schafshoden in Marokko oder rohe Robben-aufäpfel in der Arktis. Das Schlimmste, was er je gegessen habe, sei der Anus eine ungewaschenes Warzenschweins gewesen, sagte Bourdain leichthin – außer Chicken McNuggets; eine typische Pointe für ihn. Sein Ton und sein cooles Auftreten brachte ihm viel Popularität ein.

„Köche regieren die Welt“ lautete der letzte Satz seines größten Bestsellers. Das mag übertrieben gewesen sein, wie so vieles, was Bourdain von sich gab. Was bleibt, ist, dass er allen, die seinem Berufsstand angehören, neues Selbstvertrauen eingeimpft hat. Mehr kann ein Koch nicht erreichen.
Anthony Bourdain in Wien (deutsch):
(Dies ist eine der schwächsten Episoden, weil es in Wien eigentlich ausser Klischees nichts wirklich Interessantes gibt; und ja: ich schäme mich für Wien :? ... aber ist trotzdem ansehbar: "Schmeckt nach Arsch, aber gut", "Ich dachte, dass Ganze wird ein einziger Nazi-Witz ..." :lol: )
Anthony Bourdain - The Layover (S01E02 - New York):
Anthony Bourdain & Barack Obama:
Anthony Bourdain & Bill Murray:
Anthony Bourdain visits Gordon Ramsay's Restaurant in UK:
Anthony Bourdain - No Reservations (S04E10 - Into the Fire):
(Diese Episode finde ich äußerst spannend, da diese - zumindest ansatzweise - den Alltag, die Belastung und die Verantwortung eines "Line Cooks" bzw. Chefs während der Arbeit zeigt)


Artikel auf Wikipedia
Artikel auf Wikipedia (englisch, jedoch ausführlicher)
Artikel "Die Stimme aller Köche ist für immer verstummt" auf welt.de
Bei Fragen & Problemen aller Art (oder nicht-funktionierenden Links, Videos, Grafiken, etc.) bitte per Rufzeichen-Symbol oben im Beitrag, per PN oder mittels Kontaktformular melden !
Info zu Werbeanzeigen und Unterstützung für Paranormal.wien !

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „In Gedenken an Prominente“