Jeremy Bates - Die beängstigendsten Orte der Welt (Buchserie)

Bücher, Zeitschriften, Artikel
Antworten
Benutzeravatar
PW Markus
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
Paranormal.wien-Supporter
Paranormal.wien-Supporter
Beiträge: 980
Registriert: So 6. Jul 2014, 00:16
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 445 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Jeremy Bates - Die beängstigendsten Orte der Welt (Buchserie)

Beitrag von Markus » Fr 20. Jul 2018, 16:15

51FDp9EnwxL.jpg
Wikipedia (Zitat):Jeremy Bates (born July 8, 1978) is a Canadian/Australian author. He writes suspense and horror fiction, which typically explores the darker side of human nature. His work is rich in atmosphere and sensory details. The novels in his "World's Scariest Places" series are all set in real locations, such as Aokigahara in Japan, The Catacombs in Paris, Helltown in Ohio, and Island of the Dolls in Mexico.
Amazon (Zitat):In jedem Band entführt Jeremy Bates seine Leser an real existierende verfluchte, beängstigende oder berühmt-berüchtigte Schauplätze auf der ganzen Welt, und verbindet den Mythos dieser Orte geschickt mit fiktiven Begebenheiten. Und gerade dieser Bezug zu realen Orten, die der interessierte Leser nach der Lektüre im Prinzip vor Ort selbst erforschen kann, macht diese Romane zu einem Wagnis – oder einem besonderen Vergnügen.
Amazon (Zitat):Jeremy Bates - Suicide Forest (Die beängstigendsten Orte der Welt 1)

Am Fuße des Mt. Fuji, ganz in der Nähe von Tokyo, liegt der Aokigahara Jukai.
Dieser weitläufige, dicht bewachsene Wald ist eines der schönsten urwüchsigen Gebiete Japans – und eines der berüchtigsten. Denn seit den 1960er Jahren gilt der Aokigahara als unheiliger Magnet für Selbstmörder. Ständig durchkämmen Polizeikräfte und die Feuerwehr den Wald auf der Suche nach Leichen, in dem pro Jahr bis zu 100 Menschen verschwinden. Die Behörden gehen jedoch von weitaus mehr Suizidfällen aus, die jedoch aufgrund der teilweise undurchdringlichen Vegetation des Waldes nicht gefunden werden können.
Der Legende nach sind diese uralten Wälder verflucht. Die Geister der Toten, die sich hier das Leben nahmen, finden keine Ruhe.
Als das schlechte Wetter eine Gruppe jugendlicher Abenteurer davon abhält, den Mt. Fuji zu besteigen, beschließen sie, für die Nacht ihr Lager im Aokigahara Jukai aufzuschlagen. Die Warnungen vor dem Bösen, das hier umgeht, halten alle für puren Aberglauben. Doch als am Morgen darauf einer von ihnen erhängt aufgefunden wird, beginnen die jungen Leute zu ahnen, dass an manchen Legenden mehr dran sein könnte, als man glauben möchte …
Aokigahara (Suicide Forest, Sea of Trees), Isla de las Munecas - The Island of the Dolls, die Katakomben von Paris, Djatlow-Pass (Cholat Sjachl, Kholat Syakhl, Mt. Otorten, Berg der Toten), Helltown ...

Dies sind die realen Locations, welche der Autor Jeremy Bates für seine Buchserie "Die beängstigendsten Orte der Welt" ("World's Scariest Places") als Hintergrund für seine Geschichten hernimmt und diese geschickt mit fiktiven Begebenheiten vermischt (Anmerkung: nicht verwechseln mit der fast namensgleichen TV-Show "Scariest Places on Earth" !).
Aktuell enthält diese Serie 5 Bände, wobei bislang leider nur das erste Buch (Suicide Forest) auf deutsch erhältlich ist (veröffentlicht Anfang 2017). Das letzte Buch der Serie (Mountain of the Dead) wurde (auf englisch) im März 2018 veröffentlicht ... vlt. gibt es ja irgendwann alle Bücher auf deutsch. Mal abwarten ...


Artikel zu Jeremy Bates auf Wikipedia

Anmerkung: Danke an Michael für den Tipp (und P.S.: Mittagsmenü Gebratene Ente mit Frühlingsrolle ;)) !
Bei Fragen & Problemen aller Art (oder nicht-funktionierenden Links, Videos, Grafiken, etc.) bitte per Rufzeichen-Symbol oben im Beitrag, per PN oder mittels Kontaktformular melden !
Info zu Werbeanzeigen und Unterstützung für Paranormal.wien !

Antworten

Zurück zu „Paranormales in Printmedien“