ACHTUNG: Sie verwenden einen (aktivierten) Adblocker !    

Dies hat 2 Nachteile:
Paranormal.wien verwendet (sinnvolle !) Werbeeinblendungen, welche dadurch nicht angezeigt werden sowie kann es dadurch ggf. auch zu Fehlfunktionen auf dieser Webseite kommen.
Sehr geehrter Gast ... herzlich willkommen auf Paranormal.wien !

Eine Registrierung ist nicht unbedingt erforderlich ... jedoch absolut sinnvoll, um mehr Inhalte sowie erweiterte Funktionen zu sehen bzw. nutzen zu können.
Auf Paranormal.wien geht es vor Allem um die Kommunikation bez. Erfahrungsaustausch, Artikel, Beiträge, etc. und dies ist nur durch eine Registrierung möglich (es kostet nichts und dauert maximal eine Minute).
Bei Unklarheiten, Fragen sowie für Anregungen, Verbesserungsvorschläge, etc. bitte jederzeit per Kontaktformular melden.

 

 

 

Meine Erfahrungen

Mitglieder berichten über persönliche bzw. private Erfahrungen
Forumsregeln
Trotz unserer modernen Gesellschaft ist bzw. kann es nach wie vor sehr schwierig sein, über persönliche paranormale Erlebnisse zu berichten. Oftmals erhält man nur pseudomäßige Auf- bzw. Erklärungen, mitleidiges Verständnis oder einfach das Gefühl, dass man nicht richtig "tickt".

In diesem Bereich ist jeder willkommen seine persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen zu teilen.
Es geht hierbei nicht darum, um irgendwelche "Beweise" oder wissenschaftliche Erklärungen mitzuliefern. Jeder kann (und soll) hier seine persönliche Geschichte mit anderen teilen und darüber diskutieren können ohne deswegen in irgendeiner Art und Weise angegriffen zu werden.

Zusätzlich dazu sind auf jeden Fall auch persönliche Vorgeschichten interessant ...
Es gibt viele Leute, die erst "lernen" mussten, um bewusst ein Gespür für das Paranormale zu erlangen oder sich dafür öffnen zu können (z.B. durch Meditation, etc.). Diesbezügliche Informationen sind generell sehr wertvoll, da diese u.U. eine zusätzliche Hilfestellung bieten können.

Bitte beachten:
  • Beiträge, die einen öffentlichen und/oder bestimmten Ort betreffen, sind unter Paranormale Orte einzutragen.
  • Beiträge bez. generelle und/oder nicht-persönliche Themen sind unter Paranormale Diskussion einzutragen.
Antworten
Jürgen
Paranormal.wien-Supporter
Paranormal.wien-Supporter
Beiträge: 11
Registriert: Di 28. Nov 2017, 21:05
Gruppensitz: Kärnten
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Meine Erfahrungen

Beitrag von Jürgen » Sa 12. Jan 2019, 16:03

Also weis irgendwie nicht wie ich anfangen soll.
Am besten mit einer kleinen Vorgeschichte:
Wir wohnten als ich noch Kind war direkt unter der Kirche mit dem Friedhof, sehr ländlich.
Schon vor meiner Einschulung sah ich dort oben der Mauer entlang Schatten, Personen gehen, stehen die ich nicht kannte. Mit meinem Vater redete ich nie darüber, meine Mutter sagte zwar das ich eine blühende Fantasie habe, aber gab mir nie das Gefühl mich nicht ernst zu nehmen.
Da wir am nächsten am Friedhof, Kirche wohnten betreuten wir auch das Familiengrab.
Oft spürte ich da dann auch das wir nicht allein waren, aber hatte nie ein ungutes Gefühl oder Angst.

Nun möchte ich meine prägendsten Erlebnisse erzählen:
Als mein Opa gestorben ist, war ich 5 Jahre alt. Wir hatten ein normales Opa Enkel Verhältnis und ich hatte ihn sehr gerne auch wenn ich einen riesen Respekt vor ihm hatte, weil er sehr groß und direkt war. Man konnte alles von ihm haben, wenn man sich benahm und er war halt Gesetz und konnte sehr das auch gut verbal zum Ausdruck bringen.
Er hatte Raucherbein und bevor er verstarb nahm man ihm innerhalb eines Jahres beide Beine bis zur Hüfte ab. Da wo unser Grab ist, geht es das Letze Stück ziemlich abwärts. Da Opa ja keine Beine mehr hatte, hörte man wo dir Totenträger mit ihm da runter gingen wie er im Sarg nach unten rutschte, und die Träger kamen ins Taumeln, fingen sich aber wieder. (da er in einem Leichensack im Sarg war, hörte man das Geräusch wie er rutschte sehr stark und den Aufprall am Fußende des Sarges)
Alles waren still vor Schreck und ich hörte wie (und es war Opas Stimme) sagte: „passts halt auf ihr Trotteln ihr depaten“. Nur Tante H. schaute etwas verdutzt auf, wo ich damals aber darauf nicht regierte, darüber nachdachte.

Ein halbes Jahr später verstarb mein Onkel. Den liebte ich. Er war immer da und machte viel mit mir und meinen Geschwistern.
Am Begräbnis war eigentlich nichts Besonderes, außer das ich das Gefühl hatte Opa und er sind anwesend.
Es waren ca. 2 oder 3 Tage danach wo ich im Wohnzimmer spielte und meinen Onkel plötzlich vor mir auf dem Balkon stehen sah. Er sagte kein Wort, lächelte und strahlte eine starke ja will fast Güte sagen aus. Ich stand auf und wollte zu ihm raus aber er nickte leicht nein mit dem Kopf, winkte und drehte sich um.
Ich rannte zu Mama, die gerade am Staubsaugen war um sie zu holen. Da ich offensichtlich sehr aufgeregt war, ging sie gleich mit, aber da war niemand mehr.
Sie meinte natürlich es ist meine blühende Fantasie.

Als ich 21 Jahre alt war, ich wohnte nicht mehr zu Hause, sondern ca. 2 Stunden Autofahrt von zu Hause weit weg, verstarb meine Oma. Ich muss dazu sagen, dass sie einen schweren Schlaganfall hatte und bei uns zu Hause gepflegt wurde. War eine schwere Zeit, da sie wie ein Säugling war 1 Jahr lang. Immer wenn ich ein paar Tage frei hatte fuhr ich damals nach Hause damit Mama anderes erledigen kann, Auszeit hatte. Als ich fuhr verabschiedete ich mich wie immer bei Oma und sagte ihr das ich wieder fahren muss. Nebenbei gesagt Oma war körperlich betagt aber nicht im Kopf, denn auf Fragen nickte sie Ja oder Nein.
1 Woche Später hatte sie Geburtstag und ich dachte noch daran das ich sie Folgetag anrufen muss, um Ihr zu gratulieren beim zu Bett gehen. Mitten in der Nacht wurde ich wach, weil wer meinen Namen sagte. Immer wieder. Ich schaute auf und meine Oma stand vor meinem Bett. Das komische daran war jedoch das sie einen Säugling im Arm hatte und ein Mädchen ca. 3 Jahre alt an der Hand.
Sie lächelte, drehte sich um und ging eine Wiese entlang weg. Ich dachte ich Spinne und legte mich wieder hin, da es aber so real wirkte sah ich noch mal hin aber da war nichts. Tat es für mich als Hirngespinst ab, da mich ja auch der Säugling und das kleine Mädchen irritierten.
Habe die restliche Nacht gut geschlafen und versuchte am Morgen zu Hause an zu rufen. Da war aber dauernd besetzt. Da ich Spätdienst hatte, fuhr ich dann zur Arbeit und dachte die Familie blockiert das Telefon.
Als ich in der Firma ankam sagte man mir das ich mich bitte sofort zu Hause melden soll da ich nicht erreichbar wäre. Sagte dann das die spinnen da ich ja die ganze Zeit versuchte zu Hause an zu rufen. Es stellte sich heraus das wir uns die ganze Zeit gegenseitig blockierten.
Mama wollte mich anrufen, um mir zu sagen das Oma in der Nacht verstorben ist.
Beim Begräbnis war so weit alles normal. Danach standen wir noch etwas am Parkplatz und meine Tante H. sagte auf einmal: „Bin neugierig wann sich Mutter bei mir meldet (Sie ist sehr gläubig und solchen Sachen sehr offen gegenüber, hat laut ihrer Aussage selbst Kontakt zu den Toten, kann Diese sehen und mit ihnen reden usw.) Aber jetzt wird sie zuerst sicher mit Vater und eben meinem Onkel viel zu bereden haben, (und jetzt kommt der Knaller) sich um Anna-Maria und Annelies kümmern.
Fragte meine Mutter später wer denn die 2 sind und sie erzählte mir das das vorletzte Kind nach ca. 2,5 Jahren an Keuchhusten verlor und das letzte bei der Geburt verstarb.
Ich wusste definitiv nichts davon!
Auch ist das, dass erste mal, das ich offen darüber erzähle. Lehne mich damit auch in dem Moment weit aus meiner Wohlfühlzone raus. Also weis irgendwie nicht wie ich anfangen soll.

Spüre immer noch, wenn wer Präsent ist was aber nicht Orts und Zeitgebunden ist wann das der Fall ist.
Ich nehme es einfach hin und akzeptiere es.

Benutzeravatar
PW Markus
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 1074
Registriert: So 6. Jul 2014, 00:16
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 346 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Meine Erfahrungen

Beitrag von Markus » Sa 12. Jan 2019, 17:46

Hallo sehr geschätzter Jürgen

vorab gleich mal vielen Dank für deinen sehr ausführlichen und persönlichen Beitrag ! Sowas kommt leider viel zu selten vor, weil sich halt manche noch immer nicht trauen, über ihre Erfahrungen bzw. Erlebnisse zu berichten. Vor Allem hierzulande ist das nach wie vor ein Problem, da man damit oft als "seltsam" angesehen wird.
Was mich zu diesen Aussagen führt:
Jürgen hat geschrieben:... meine Mutter sagte zwar das ich eine blühende Fantasie habe, aber gab mir nie das Gefühl mich nicht ernst zu nehmen.
und
Jürgen hat geschrieben:... und meine Tante H. sagte auf einmal: „Bin neugierig wann sich Mutter bei mir meldet (Sie ist sehr gläubig und solchen Sachen sehr offen gegenüber, hat laut ihrer Aussage selbst Kontakt zu den Toten, kann Diese sehen und mit ihnen reden usw.)
Du wurdest von deiner Mutter ernstgenommen - nicht direkt, aber immerhin. Und deine Tante ist diesbezüglich auch aufgeschlossen (so wie es auch meine war). Nicht viele haben das "Glück", innerhalb der Familie solche Personen zu haben bzw. solche Erfahrungen zu machen.
Jürgen hat geschrieben:]Da Opa ja keine Beine mehr hatte, hörte man wo dir Totenträger mit ihm da runter gingen wie er im Sarg nach unten rutschte, und die Träger kamen ins Taumeln, fingen sich aber wieder. (da er in einem Leichensack im Sarg war, hörte man das Geräusch wie er rutschte sehr stark und den Aufprall am Fußende des Sarges)
Alles waren still vor Schreck und ich hörte wie (und es war Opas Stimme) sagte: „passts halt auf ihr Trotteln ihr depaten“. Nur Tante H. schaute etwas verdutzt auf, wo ich damals aber darauf nicht regierte, darüber nachdachte.
Also das mit dem Geräusch finde ich echt heftig ! So ein reales Erlebnis würde mich mehr erschrecken als die Stimme.

Also persönlich finde ich deine ganzen geschilderten Erlebnisse äußerst interessant und eigentlich durchaus positiv. Auch dass du nach wie vor (offensichtlich nicht-negative) "Präsenzen" wahrnimmst.
Jürgen hat geschrieben:Auch ist das, dass erste mal, das ich offen darüber erzähle. Lehne mich damit auch in dem Moment weit aus meiner Wohlfühlzone raus.
Bez. deiner "Wohlfühlzone" geht es nicht nur dir so ... vielen geht es so, aber es kommt halt darauf an, wo bzw. mit wem man solche Erfahrungen teilt (siehe z.B. meine persönlichen Berichte hier). Und wenn man sich traut, wird man doch oftmals positiv überrascht. Falls sich doch irgendwelche Leute blöd aufspielen: einfach ignorieren und diesen den virtuellen Mittelfinger zeigen (mehr haben sie nicht verdient !) !

Abschliessend nochmal vielen Dank für deinen interessanten und faszinierenden Bericht (möglicherweise hast du damit auch andere Personen angeregt, über ihre persönlichen Erfahrungen offen zu berichten). Halte uns bitte auch dem Laufenden bez. "Spüre immer noch, wenn wer Präsent ist".
Bei Fragen & Problemen aller Art (oder nicht-funktionierenden Links, Videos, Grafiken, etc.) bitte per Rufzeichen-Symbol oben im Beitrag, per PN oder mittels Kontaktformular melden !
Info zu Werbeanzeigen und Unterstützung für Paranormal.wien !

Jürgen
Paranormal.wien-Supporter
Paranormal.wien-Supporter
Beiträge: 11
Registriert: Di 28. Nov 2017, 21:05
Gruppensitz: Kärnten
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Meine Erfahrungen

Beitrag von Jürgen » Sa 12. Jan 2019, 20:34

Danke erstmals für die schnelle Antwort.
Ja das Geräusch damals beim Begräbnis war echt heftig und glaube nicht das dass irgendwer vergessen hat. Hätte da wer ein Foto gemacht in dem Moment ohne das ersichtlich wäre worum es da gegangen ist, das wäre ein Big Picture number one im "Gruppen - blöd - schauen".
Leider konnte ich mit meiner Tante nie darüber sprechen. Hatte sich nie ergeben, da man sich so oft nicht gesehen hat und man dann nie alleine war. Sie ist inzwischen selbst 89 Jahre alt und dement.
Ich weis übrigens nicht ob ich alles nur positive Präsenzen fühle. Ich halte es so das ich diese erst mal ignoriere und erst mal nichts tu. Nur wenn es nicht aufhört lasse ich mich gefühlsmäßig drauf ein und wenn ich was negatives zu spüren glaube blocke ich sofort ab und fordere die Präsents dann auf zu gehen und nicht mehr wieder zu kommen. Bin bis jetzt am besten damit gefahren.

Antworten

Zurück zu „Persönliche Berichte über Paranormales“