ACHTUNG: Sie verwenden einen (aktivierten) Adblocker !    

Dies hat 2 Nachteile:
Paranormal.wien verwendet (sinnvolle !) Werbeeinblendungen, welche dadurch nicht angezeigt werden sowie kann es dadurch ggf. auch zu Fehlfunktionen auf dieser Webseite kommen.

 

 

 

Djatlow-Pass (Cholat Sjachl, Kholat Syakhl, Mt. Otorten, Berg der Toten)

Antworten
Benutzeravatar
PW Markus
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied
Administrator
Administrator
EPAS Austria
EPAS Austria
Beiträge: 1054
Registriert: So 6. Jul 2014, 00:16
Gruppensitz: Wien
Hat sich bedankt: 331 Mal
Danksagung erhalten: 457 Mal
Kontaktdaten:
Österreich

Djatlow-Pass (Cholat Sjachl, Kholat Syakhl, Mt. Otorten, Berg der Toten)

Beitrag von Markus » Di 16. Jun 2015, 21:14

Wikipedia (Zitat):Das Unglück am Djatlow-Pass bezeichnet den ungeklärten Tod von neun Ski-Wanderern im nördlichen Ural, im Gebiet zwischen der Republik Komi und der Oblast Swerdlowsk im Jahr 1959. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht vom 1. auf den 2. Februar 1959 am östlichen Hang des Berges Cholat Sjachl (Gipfel: ca. 1100 m) (mansisch für Berg der Toten). Der Gebirgspass, an dem das Unglück geschah, wurde später nach dem Gruppenanführer Igor Djatlow Djatlow-Pass benannt.
Fehlende Augenzeugen, die Umstände des Unglücks und nachfolgende journalistische Untersuchungen des Todes der Wanderer regten viele Spekulationen an. Untersuchungen der Todesfälle kamen zu dem Ergebnis, dass die Wanderer wahrscheinlich ihr Zelt von innen aufschlitzten und dieses barfuß und leichtbekleidet verließen. Die Leichen zeigten keine Anzeichen eines Kampfes, allerdings hatten zwei Opfer Schädelbrüche, zwei hatten gebrochene Rippen, und einem weiblichen Opfer fehlte die Zunge.
Nach weiteren Quellen waren die Kleidungsstücke der Verunglückten radioaktiv kontaminiert. Allerdings wurde die Strahlung erst in späteren Dokumenten erwähnt. Sowjetische Untersucher legten sich nur darauf fest, dass „höhere Gewalt“ zu den Toden führte. Der Zugang zu dem Gebiet wurde nach dem Unglück für drei Jahre gesperrt. Der Ablauf des Vorfalls bleibt unklar, da es keine Überlebenden gab.
Djatlow00.jpg
Djatlow000.jpg
Djatlow0000.jpg
ACHTUNG: Nachfolgende Fotos zeigen u.A. die Leichenfunde (das Vergrössern dieser Bilder erfolgt auf eigene Verantwortung) !
Djatlow01.jpg
Djatlow02.jpg
Djatlow03.jpg
Djatlow04.jpg
Djatlow05.jpg
Djatlow06.jpg
Djatlow07.jpg
Djatlow08.jpg
Wie bereits in obigen Zitat erwähnt, gibt es bis dato keine Erklärung dafür, was damals am Djatlow-Pass wirklich geschehen ist.
Spekulationen gibt es jedoch genug: Geheime Militärversuche, Ausserirdische, Geister, Naturphänome (z.B. atmosphärische Elektrizität), Hyperthermie-Demenz, etc.
Interessant ist allerdings, dass bei vielen Berichten Infraschall (bzw. Infrasound) immer wieder auftaucht. Infraschall kann (u.U.) körperliche oder auch psychische Auswirkungen haben, jedoch ist dies eher selten und vor Allem im Bezug auf den Vorfall am Djatlow-Pass und als Erklärung für das extrem ungewöhnliche Verhalten der Personen äußerst unwahrscheinlich.

Natürlich (!) wurde dieses Ereignis bereits als "Aufhänger" für einen Film hergenommen:
Jedoch ist dieser Film (trotz Regisseur Renny Harlin) leider kein Highlight (siehe hier).
Es gibt auch ein Game, welches dieses Ereignis als Grundlage verwendet: Kholat.

Die TV-Show "Ancient Aliens" beschäftigt sich in der Folge "S03E10 - Aliens and Evil Places" u.A. damit (siehe hier).

Für alle Interessierten hier die Dokumentation "An Unsolved Mystery Since 1959: The Dyatlov Pass Incident" von Discovery Channel:
Artikel "Autor will Rätsel um "Djatlow-Pass-Unglück" gelöst haben" auf grenzwissenschaft-aktuell.de
Artikel "Das tödliche Geheimnis des "Devil's Pass"" auf n-tv.de
Artikel "The Dyatlov Pass Mystery…….SOLVED!!" von Robert V Reich
Artikel auf Wikipedia
Bei Fragen & Problemen aller Art (oder nicht-funktionierenden Links, Videos, Grafiken, etc.) bitte per Rufzeichen-Symbol oben im Beitrag, per PN oder mittels Kontaktformular melden !
Info zu Werbeanzeigen und Unterstützung für Paranormal.wien !

Antworten

Zurück zu „Russland“